Foto: Shutterstock.com

Rosen pflanzen – Die besten Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Kein Wunder also, dass so ziemlich jeder Gartenbesitzer zum Rosenliebhaber avanciert.

Ob die Rose über die Jahrtausende als Symbol, als Luxusartikel, im Totenkult oder in der Küche verwendet wurde, fest steht, dass sie bis heute ihren hinreißenden Zauber und ihre einnehmende Schönheit unverändert aufrecht erhält. Kein Wunder also, dass so ziemlich jeder Gartenbesitzer zum Rosenliebhaber avanciert.

  • Qualitativ hochwertige Rosen kauft man vorzugsweise im Fachhandel.
  • Die beste Pflanzzeit für die Königin der Blumen ist der Herbst, aber auch im Frühjahr können die anspruchsvollen Rosen erfolgreich eingesetzt werden.
  • Unbedingt müssen die Rosenpflanzen vor dem Einsetzen in den Boden einen Tag lang gut gewässert werden.
  • Das Pflanzloch muss ausreichend tief und weit für die langen Wurzeln sein.
  • Beim Rosen pflanzen darf der Boden auf gar keinen Fall gefroren oder zu nass oder zu trocken sein.
  • Rosen lieben sonnige Standorte ohne Zugluft und einen lockeren tiefgründigen Boden ohne Staunässe. 
  • Der Pflanzabstand bei Rosen variiert je nach Art zwischen 30 und 50 cm. Bei Rosenstämmen misst er einen Meter und Kletterrosen benötigen sogar zwei bis drei Meter Mindesabstand.
  • Damit die Rosen natürlich vor Läusen geschützt werden, empfiehlt es sich, Lavendel zwischen die Rosen zu pflanzen.

Rosen pflanzen - die wichtigsten Regeln

  1. Zuerst werden die Wurzeln und Triebe der Pflanzen zurück geschnitten. Die Triebe müssen auf fünf Augen (Knospen) gestutzt werden. Dicke Wurzeln werden ungefähr ein Drittel gekürzt, die feineren Wurzeln annähernd die Hälfte.
  2. Die Rosen werden mindestens 25 cm tief in den lockeren humusreichen Boden eingepflanzt und dabei mit der Veredlungsstelle (Verdickung am Stamm) etwa handtief unter die Erdoberfläche eingebracht. Die Wurzeln müssen alle nach unten zeigen, keinesfalls nach oben biegen! 
  3. Abschließend wird das Pflanzloch zu zwei Dritteln mit Erde befüllt, angedrückt und bewässert. Nach dem Einsickern des Wassers kann als Nächstes die restliche Erde bis ungefähr 20 cm hoch angehäuft werden. So wird der Rosenstock ausreichend vor Wind oder Frost geschützt.
  4. Regelmäßiges Gießen der Pflanzen und sachgemäßes Düngen mit Spezialdünger sollte nicht vergessen werden!

Kommentare