Foto: Shutterstock.com

Setzlinge vor der Kälte schützen: So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Setzlinge sind so klein und schutzlos, dass sie im Garten gegen späte Fröste und kalte Nächte im Frühling nichts entgegenzusetzen haben.
Sind April- oder Maifröste angesagt, gibt es jedoch einfache Mittel die empfindlichen Pflanzenkinder zu schützen.

Diese Fehler sollten beim Auspflanzen der kleinen Pflanzentriebe vermeiden werden

  • Zu frühes Auspflanzen der Setzlinge im Garten
  • Von einem Tag zum anderen vom warmen Zimmer in den 'kalten Garten' wechseln
  • Auspflanzen der Stecklinge an ungeeignete, zu schattige und windige Plätze

So lassen sich Setzlinge gegen Frost schützen

Stecklinge der verschiedensten Gartenpflanzen lassen sich im Haus sehr einfach in Gläsern heranziehen. Kritisch wird es, wenn die jungen Pflänzchen mit den harten Bedingungen des wechselhaften Frühlingswetters im Freien konfrontiert werden. Auch bei hohen Tagestemperaturen sind im Frühling häufig kalte Nächte, teils sogar mit Bodenfrost, zu erwarten. Heftige Wetterwechsel und kalter Wind setzen den jungen Pflanzentrieben zusätzlich zu. Dieser harten Probe sind häufig nur wenige der mühsam gezogen Pflanzen gewachsen. Mit zwei Methoden kann den Stecklingen geholfen werden. Das ist einerseits die Gewöhnung der Setzlinge an die Freilandbedingungen, die zweite Methode ist ein geeigneter Schutz vor Frost und kaltem Wind.

Abhärtung

  • Die Stecklinge können auf den Garten vorbereitet werden, indem die kleinen Anzuchttöpfe oder Anzuchtschalen am Tage, auch bei kühlerem Wetter, zeitweilig nach draußen gestellt und zur Nacht ins Haus geholt werden.
  • Die Gewöhnung der Jungpflanzen kann auch auf einem Balkon oder Fensterbrett vorgenommen werden.

 

Schutz der Setzlinge

  • Auch von Mai bis Anfang Juni kann es noch kalte Nächte mit Temperaturen um den Gefrierpunkt geben. Der komfortabelste Schutz für die kleinen Stecklinge ist ein Gewächshaus. Andere probate Schutzmaßnahmen sind:
  • Die Anpflanzung mit einer lichtdurchlässigen Folie abdecken, die an den Seiten befestigt wird, beispielsweise mit Steinen.
  • Die Stecklinge über Nacht mit Zeitungsbögen oder anderem leichten Papier bedecken, an den Seiten gegen Wind befestigen.
  • Die einzelnen Jungpflanzen unter Häubchen packen. Dazu können leere Kunststoffflaschen genommen werden, von denen der Flaschenhals abgeschnitten wird, aber auch durchsichtige Plastikbecher. Die Häubchen müssen ein wenig in die Erde gedreht werden, damit sie nicht weggeweht oder vom Regen ausgespült werden können.

 

Das Frühbeet

  • Eine geeignete „Kinderstube“ für Jungpflanzen im Garten ist ein geschütztes Frühbeet.
  • Das Frühbeet sollte an einem windgeschützten, sonnigen Platz angelegt werden.
  • Besonders vorteilhaft ist die Richtung Nord-Süd-Lage. Gegen kalte Nächte und unwirtliche Tagen sollten die Setzlinge dennoch mit obigen Methoden geschützt werden.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare