Foto: Shutterstock.com

Sich bei einem Gewitter schützen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Gewitter sind zwar ein spannendes Naturereignis, jedoch sind diese nicht ungefährlich.
Es gibt drei Arten von Gewittern, die von der Jahreszeit und den Temperaturbedingungen abhängig sind. Darunter fallen das Luftmassengewitter, bei dem sich die Temperaturen nach oben hin stark abkühlen, desweiteren die Wärmegewitter oder Sommergewitter, die sich fast nur im Sommer entwickeln und durch die starke Bodenerwärmung enstehen und schliesslich noch die selteneren Wintergewitter, die ähnlich wie die Wärmegewitter entstehen, jedoch auf Grund einer fehlenden Sonne auf eine starke Abkühlung in der Höhe zurückzuführen sind.
Gewitter sind eine Kombination aus Blitzen und Donner, wobei für den Menschen vorrangig nur die elektrisch geladenen Blitze eine Gefahr bedeuten. Diese Blitze entstehen dadurch dass der obere Teil der Quellwolken (Cumuluswolken) positiv geladen ist und der untere Teil negativ. Der Blitz bildet sich dann durch die unterschiedlich großen Spannungsverhältnisse. Durch eine schnelle Erhitzung im Blitz dehnt sich die Luft explosionsartig aus und ruft so den ungefährlichen Donner hervor.

  • Wichtig ist jedoch zu wissen, dass sich der Schall des Donners viel langsamer als das Licht fortgewegt, mit 330 m/S etwa. Es ist dann leicht kalkulierbar wie weit das eigentliche Gewitter noch entfernt ist. 
  • Grob gerechnet bedeuten 3 Sekunden Zeitunterschied zwischen Blitz und Donner die Entfernung von 1 km.
  • Hat man keine Möglichkeit mehr einen passenden Schutz zu suchen gilt es ein paar Hinweise zu beachten.
  • Freistehende einzelne Bäume oder Masten bieten keinen Schutz, im Gegenteil, sie werden bevorzugt vom Blitzeinschlag getroffen, und selbst noch bei einem Abstand von mehreren Metern kann der Stromschlag zu einem Herzstillstand und schweren Verbrennungen führen. 
  • Ein Regenschirm wirkt wie eine Antenne, diesen sollte man entfernen, das gilt gleichfalls für alle anderen Metallgegenstände.

  1. Am besten ist es sich eine Bodenvertiefung zu begeben und dort in der Hocke zusammengekauert das Gewitter abzuwarten. Um die Einschlagswahrscheinlichkeit herabzusetzen sollte man sich so klein wie nur irgendmöglich machen, dabei gilt es sich nicht auf den Boden zu legen. 
  2. Niemals sollte man sich während eines Gewitters ins Wasser begeben.
  3. Einen sehr guten Schutz gegn den Blitz bietet ein geschlossenes Auto. Dieser Schutz basiert auf dem Prinzip des Faradayschen Käfigs. Die elektrische Stärke im Innenraum des Käfigs ist viel geringer als außerhalb, von daher ist man hier besonders gut geschützt.

Kommentare