Foto: Shutterstock.com

Thujen-Hecke schneiden? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Thuja, der Lebensbaum, ist eine oft und gern gesehene Heckenpflanze in deutschen Gärten.
Sie wird wegen ihrer guten Eigenschaften – zügiges Wachstum, Pflegeleichtigkeit, relativ geringe Kosten, hohe Schnittverträglichkeit, um nur einige zu nennen, – mit Vorliebe für immergrüne Hecken als Wind- und Sichtschutz, oder auch als Raumteiler eingesetzt.

  • Die Zweigspitzen, Zapfen und das Holz der Thuja sind stark giftig durch ein enthaltenes ätherisches Öl (Thujon)! Dieses kann zu Hautreizungen führen und falls es oral aufgenommen, also geschluckt wird, kann das Gift sogar tödlich sein. 
  • Kinder sollten gut darüber aufgeklärt und möglichst von Thuja-Hecken fern gehalten werden.

  • Heckenschere, am besten eine elektrische
  • Arbeitshandschuhe
  • Schutzbrille
  • Verlängerungskabel
  • Schnur + 2 Pflöcke
  • Rechen oder Besen

  1. Ein regelmäßiger Schnitt ist wichtig, wenn ein dauerhafter Sicht- und Windschutz erreicht werden soll.
  2. Der erste Schnitt erfolgt nach 3-5 Standjahren oder nach Erreichens einer Höhe von ca.100cm; je früher man damit beginnt, umso weniger verkahlen die Pflanzen und wachsen zu einer schönen und dichten Hecke heran.
  3. Der Rückschnitt erfolgt als sogenannter Stutzschnitt, also nur so weit, dass noch grüne Nadeln an den Ästen vorhanden sind, nie in altes Holz zurück schneiden. Thujen vertragen normalerweise keinen Radikalschnitt, da sie keine unsichtbaren Knospen im Holz haben und folglich nicht mehr nachwachsen könnten.
  4. Der beste Zeitpunkt für einen Stutzschnitt ist entweder kurz vor Austriebsbeginn (meist Februar/März, an sonnigen Tagen, aber nicht bei Temperaturen unter -5 Grad C) oder nach Johanni Ende Juni (nicht an sonnigen Tagen, da es sonst an den Schnittstellen zu Verbrennungen kommen kann). Bei letzterem Termin reicht ein Schnitt pro Jahr meist aus, da die Pflanze zu dem Zeitpunkt ihr Wachstum für einige Zeit verlangsamt und die Triebe zum Verzweigen angeregt werden.
  5. Dabei Rücksicht auf die Brutzeit der Vögel nehmen, die ihre Nester gerne in dichten Thuja-Hecken bauen.
  6. Mit den Schutzmaßnahmen für sich selbst beginnen: Arbeitshandschuhe anziehen, Schutzbrille aufsetzen, Verlängerungskabel sichern (in Zugentlastung einhaken oder falls keine vorhanden ist z.B. am Hosengürtel befestigen).
  7. Zuerst die Seiten von unten nach oben konisch schneiden, so dass sich eine Trapezform der Hecke ergibt (unten breiter als oben) und alle Pflanzenteile genügend Sonnenlicht bekommen.
  8. Zuletzt die Hecke in der Höhe schneiden.Um einen waagrechten Abschluss zu erreichen, gibt es zwei Möglichkeiten, entweder an den Enden zwei Pfähle in den Boden treiben, daran in der gewünschten Schnitthöhe eine Schnur straff spannen und an dieser entlang schneiden, oder die Heckenschere waagrecht mit den Armen halten und dann mit Drehbewegungen aus dem Rücken arbeiten.
  9. Abschließend die abgeschnittenen Triebe herunter schütteln und zusammen kehren oder harken.

Kommentare

  • olaf.mueller 15.09.2016 12:10:20 Permalink

    Echt ein guter Artikel. Sehr detailiert und gut geschriben. Habe mich auf nachstehenden Seiten zum Heckenschnitt und Umgang mit der Heckenschere informiert.
    http://akku-heckenschere-test.info/wann-ist-die-beste-zeit-fuer-einen-formschnitt/
    http://akku-heckenschere-test.info/wie-setzte-ich-eine-akku-heckenschere-richtig-ein/
    http://www.gartenbau.org/heckenschnitt-zeitpunkt-20146829

    http://www.gartendatenbank.de/forum/wann-hecke-schneiden-hecken-verschneiden-heckenschnitt-t-131-1