Foto: Shutterstock.com

Wandelröschen überwintern - So kommt es gut über den Winter

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:30
Vom Mai bis weit in den Oktober blüht das Wandelröschen (Latana Camara) in Gelb, Weiß und Orange in Töpfen und Kübeln auf Terrasse und Balkon.
Wenn Frost droht, muss die immergrüne Pflanze aber in unseren Breitengraden ins Haus. Denn Frost u.ä. verträgt die zarte Schönheit aus Mittelamerika nämlich nicht. Für die Überwinterung gibt es, je nach den gegebenen Bedingungen, mehrere unterschiedliche Möglichkeiten, die Dir hier vorgestellt werden.

Wandelröschen einwintern - Anleitung

Die kühle helle Überwinterung

Am besten kommt das Wandelröschen über den Winter, wenn man einen hellen, kühlen aber frostfreien Raum zur Verfügung hat. Bei circa 10 Grad Celsius fühlt sich die Pflanze im Winterquartier am wohlsten. Besonders geeignet ist die Überwinterung im Kalthaus, einem nur mäßig beheizten Gewächshaus, wo die Pflänze zur Winterruhe kommen und ihren Stoffwechsel herunterfahren kann. Auch ein kühler Wintergarten, ein helles Treppenhaus, ein Wirtschaftsraum oder ein Keller mit Fenster eignen sich. Während der Winterruhe benötigt die Pflanze keinen Dünger und nur wenig Feuchtigkeit. Sie sollte nur soviel gegossen werden, dass die Erde um die Wurzeln herum nicht vollkommen austrocknet. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Wenn man einen großen Kübel hat, kann die Pflanze vor der Winterruhe durchaus um etwa ein Drittel ihrer Größe gekürzt werden.

Die kühle dunkle Überwinterung

Nicht jeder von uns hat kühle, helle und frostfreie Räume zu bieten, in denen das Wandelröschen überwintern kann. Dann ist die Überwinterung der Latana Camara zur Not auch im kühlen dunklen Keller möglich. Dazu ist es gut, wenn die Pflanze vorher möglichst alle Blätter abgeworfen hat. Das tut sie, wenn sie kurzfristig bewusst relativ niedrigen Temperaturen ausgesetzt wurde (ideal 3 bis 5 Grad C.) Dann kann das Wandelröschen problemlos dunkel stehen. Manche Gärtner stellen die Pflanze aber auch ohne Vorbereitung ins Dunkle, sie verliert dann dort schnell die Blätter.

Die Überwinterung im Warmen

Hat jemand nur beheizte Wohnräume, ein Blumenfenster oder einen warmen Wintergarten, kann er zur Not auch dort sein Wandelröschen überwintern. Es hat dann gar keine Winterruhe, wird weiter gegossen und gelegentlich gedüngt und wird wahrscheinlich auch den Winter über blühen. Im Prinzip entspricht das eigentlich sogar besser dem natürlichen Lebensraum der Pflanze, in dem ja ebenfalls keine Winterpause vorkommt. Trotzdem ist es für die in unserem Klima gezogenen Wandelröschen Stress und die Pflanze wird im nächsten Sommer längst nicht so kräftig blühen.

Die Frühjahrsvorbereitung

Nach der Winterruhe sollt das Wanderöschen ab Februar wieder etwas wärmer gestellt werden. Die Triebe sind um ein Drittel bis eine Hälfte zu kürzen, die Winteraustriebe ganz zu entfernen. Ab Mitte Mai (nach den Eisheiligen) kann das Wandelröschen wieder ins Freie.

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Pflanzen einwintern - Wie und wann?

Oleander überwintern - Hilfreiche Tipps

Kommentare