Foto: Shutterstock.com

Wann pflanzt man am besten Kartoffeln an? Tipps und Tricks

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Die beste Zeit, um Kartoffeln zu pflanzen, ist das Frühjahr.

Die eigenen Kartoffeln zu ernten ist gar nicht schwer, wenn der richtige Zeitpunkt gewählt wird, und der Boden gut vorbereitet ist. Dann können die Knollen nämlich nur nur im Garten, sondern auch in Töpfen auf dem Balkon oder der Terrasse wachsen und gedeihen.

  • Pflanzstock
  • Komposterde
  • Rechen

Den Boden richtig vorbereiten

  • Damit die Knollen richtig wachsen können, muss der Boden gut sein. Es reicht nicht aus, einfach ein paar gekeimte Kartoffeln in die Erde zu stecken, und dann auf eine reiche Ernte zu hoffen. Am besten ist es, wenn Sie den Boden schon im Herbst vorbereiten.
  • Graben Sie ein Stück gut um, und entfernen Sie das ganze Unkraut. Mischen Sie dann reichlich Komposterde unter, und ziehen Sie mit dem Rechen alles schön gerade. So bleibt der Boden locker, kann alle Nährstoffe aufnehmen, und ist im Frühjahr bereit für die Bepflanzung.

Der richtige Zeitpunkt zum Pflanzen

  • Das Frühjahr eignet sich am besten, wenn Sie Kartoffeln selber anpflanzen möchten. Sie können die Knollen ins Erdreich bringen, wenn kein Frost mehr ist und die durchschnittlichen Temperaturen mindestens 8 bis 10 Grad erreicht haben.
  • Lassen Sie zwischen den einzelnen Pflanzreihen mindestens 60 cm Abstand, denn nur so haben die Kartoffeln ausreichend Platz zum Wachsen. Ziehen Sie mit einem Holz Rillen von mindestens 10 cm Tiefe. Streuen Sie etwas Kompost in diese Rillen, und setzen Sie dann die Kartoffeln ein.

So gelingt Ihnen das Einpflanzen

  • Es ist wichtig, dass Sie zum Einpflanzen bereits gekeimte Kartoffeln verwenden. Nehmen Sie am besten nur solche, die mehrere Keime von einigen Zentimetern Länge haben. Legen Sie die Kartoffeln mit den Keimen in die frische Komposterde. Zwischen jeder einzelnen Knolle müssen mindesten 30 cm frei bleiben.
  • Drücken Sie die Kartoffeln vorsichtig etwas an, und füllen Sie die Rillen dann mit Erde auf. Danach müssen Sie warten, bis die jungen Pflanzen wachsen und ca. 5 cm auf dem Erdreich schauen. Dann schütten Sie die einzelnen Triebe an, indem Sie sie rundherum mit Erde anhäufen. Geben Sie dann etwas Blaukorn zum Düngen dazu.
  • Sind die Pflanzen danach noch einmal rund 5 cm gewachsen, dann schütten Sie sie noch einmal mit Erde an. Insgesamt sollten Sie die Kartoffeln auf diese Art dreimal anhäufen.
  • Wenn Sie keinen Garten haben, dann können Sie die Knollen auch in großen Töpfen ziehen. Verwenden Sie Kübel oder auch Holzkisten, die möglichst groß sind. Geben Sie dort hinein zuerst eine ca. 10 cm dicke Schicht Kieselsteine, und füllen Sie dann Erde und Blumenerde nach.
  • Stecken Sie die gekeimten Knollen in die Erde, und bedecken Sie diese gut. Sind die Kartoffeln so weit gewachsen, dass die kleinen Pflanzen aus der Erde schauen, können Sie auch hier das erste Mal noch etwas Erde beischütten.
  • Denken Sie daran, die Kartoffeln immer ausreichend zu gießen, und lassen Sie die Pflanzen niemals austrocknen.

Kommentare