Foto: Shutterstock.com

Wann Rosen schneiden? - Der optimale Zeitpunkt

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Die Rose wird zurecht als Königin der Blumen bezeichnet.
Bei kaum einer anderen Blütenpflanze gibt es so viele unterschiedliche Farben und Formen. Damit es im Juni im Rosengarten wirklich blüht, müssen diese Pflanzen rechtzeitig zurückgeschnitten werden.

  • Im Frühling wird die Rose, die Deinen Garten ziert erfolgreich nach Anweisung geschnitten und in den Sommermonaten bezaubert sie schon durch ihr üppiges Blütenwunder. Viel Spaß und einen grünen Daumen in Deinem eigenen Rosengarten.

Beetrose

  1. Der beste Zeitpunkt ist da, sobald die Forsythien ihre Blütenknospen öffnen.
  2. Eine öfter blühende Beetrose bildet nicht nur aus den Trieben der vergangenen Jahre Blüten, sondern auch an den neuen Trieben. 
  3. Öfter blühende Beetrosen müssen soweit zurückgeschnitten werden, dass nur mehr drei bis fünf Knospen stehen bleiben. 
  4. Erfrorene oder sehr dünne Zweige solltest Du ganz entfernen. Setze die Schwere oberhalb der Knospe an und schneide den Trieb leicht schräg ab. 
  5. Bei Beetrosen solltest Du alle Zweige kräftig zurücknehmen.

Kleinstrauchrosen

  1. Kleinstrauchrosen sind in der Regel öfter blühend. Sie haben meist dünne Zweige und keine aufrechte Krone. 
  2. Weil sie flach über den Boden wachsen, sind sie auch als Bodendeckerrosen bekannt. 
  3. Mit dem Rückschnitt der robusten Bodendeckerrosen forderst Du nicht nur die Blütenbildung, sondern auch die Verzweigung. 
  4. So wird der Boden besser abgedeckt. Zum Schneiden kannst Du einfach eine Heckenschere verwenden. 

Kletterrosen

  1. Kletterrosen und Ramblerrosen sind eigentlich nur Strauchrosen mit besonders langen Trieben. 
  2. Die langen Triebe gehören zurückgenommen und die Krone muss ausgelichtet werden. 
  3. Ein regelmäßiger Rückschnitt regt die Kletterrosen zur Bildung neuer Blütentriebe an. 
  4. Außerdem bleiben die stark wachsenden Pflanzen so kompakt. 
  5. Schneide besonders lange Triebe aus dem Vorjahr zu Aststummeln mit drei bis fünf Augen zurück. Übrigens einmal blühende Kletter- und Ramblerrosen kommen meist ohne Schnitt aus. 

Strauchrosen

  1. Bei öfter blühenden Strauchrosen schneidest Du den gesamten Strauch um ein Drittel seiner ursprünglichen Höhe zurück, in dem die Triebe vom Vorjahr entsprechend weit eingekürzt werden. Außerdem kann die gesamte Krone bei Bedarf ausgelichtet werden. 
  2. Beim Schnitt sollte jedoch die typische Strauchform erhalten bleiben. 
  3. Achtung: Wenn Du blühende Strauchrosen öfters schneidest, kannst Du einen großen Teil der Blütenpracht vernichten. 
  4. Anstatt des jährlichen Rückschnitts solltest Du diese Rosen alle drei Jahre einmal auslichten. 
  5. Dazu werden die ältesten Triebe an der Basis entfernt und der gesamte Strauch etwas ausgelichtet.

Kommentare