Foto: Shutterstock.com

Warum ist CO2 schädlich für unsere Umwelt?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Kohlenstoffdioxid ist ein farb- und geruchloses Gas, das in geringem Maße in der Luft vorkommt.
Überschüssiges CO2 kann von der Umwelt nicht problemlos entsorgt werden. Immer größer werdende Mengen in der Atmosphäre sorgen für Veränderungen des Klimas und sind einer der Auslöser für die Übersäuerung der Niederschläge.

Bitte beachten

  • Im Vergleich zur natürlichen Produktionsmenge von Kohlenstoffdioxid ist die zusätzliche Menge, die von der Industrie, dem Straßenverkehr und privaten Haushalten, in Verbrennungsvorgängen von fossilen Brennstoffen (Kohle und Heizöl) produziert werden, gering. (siehe Luftverschmutzung)
  • Der natürlich entstandene Anteil CO2 wird, ohne Schaden anzurichten, auch wieder von der Natur (Pflanzen, Bakterien, Ozeane) aufgenommen. Von dem überschüssigen Kohlenstoffdioxid werden ein Teil von den Ozeanen und der Biosphäre zusätzlich aufgenommen. Die Ozeane übersäuern dabei, Fische und Pflanzen werden geschädigt. Und als kleiner Rest bleiben noch viele Hunderte Millionen Tonnen CO2 in der Atmosphäre zurück. 
  • Die Natur kann den von Menschen verursachten CO2-Überschuss zum Teil gar nicht und zum anderen Teil nicht ohne Schäden entsorgen. Bekannteste Folge des überhöhten CO2 Ausstoßes ist die Erderwärmung.
  • Auch am Sauren Regen ist CO2 maßgeblich beteiligt. Der ph-Wert der Niederschläge sinkt, da mehr Kohlensäure gebildet werden kann. In Gewächshäusern wird Kohlenstoffdioxid als Dünger mit Heizeffekt eingesetzt. Der gleiche Effekt wird im großen Stil auch mit der Erde erwartet. Einem Ausbau von erneuerbaren Energien wie Windkraft stehen wirtschaftliche Interessen entgegen. 
  • Gerne wird über die Schädlichkeit gestritten und behauptet, CO2 könne sich nicht in der Atmosphäre anreichern, da es schwerer als Luft sei. Ein Durchschnittsbürger weiß oft nicht einmal, was CO2 ist. 
  • Genau vorhersagen lässt sich vielleicht nicht, welche Schäden durch die Zunahme von CO2 zu erwarten sind. Das ist aber kaum Grund zur Hoffnung, denn es kannmöglicherweise noch schlimmer kommen als befürchtet.

Fakten zur Wirkung von Kohlenstoffdioxid

  1. Der natürliche Anteil von Kohlenstoffdioxid (CO2) in der normalen Luft entspricht 0,04 Volumenprozenten. 
  2. Menschen atmen Luft mit 4 Prozent CO2 wieder aus. Eine hohe Konzentration von CO2 in der Raumluft führt zu einem fehlen des Atemanreizes bis zum Atemstillstand. 
  3. Ein Anteil von 5 Prozent führt zu Kopfschmerzen. Ab einen Anteil von 8 Prozent ist Kohlenstoffdioxid tödlich. 
  4. Bergwerkstollen und Weinkeller sind berüchtigt für eine hohe Konzentration von CO2. Früher wurde Kohlenstoffdioxid als Betäubungsmittel durch Inhalieren eingesetzt.


Nyos der “Killer-See“

  1. Auch an der frischen Luft ist der Mensch nicht vor Kohlenstoffdioxid sicher. Spontanentladungen von Magnaseen töten kilometerweit Mensch und Tier. 
  2. Im August 1986 setzte der Nyos-See 1,6 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid frei. Dabei wurden 1700 Menschen und Tausende Tiere in einem Umkreis von etwa 27 kilometern getötet. Schuld war eine CO2-Ansammlung unter dem See.
  3. Bürgerinitiativen kämpfen gegen die Entscheidung der Bundesregierung, das Kohlendioxid aus Kohlekraftkraftwerken unterirdisch endzulagern.


Unfälle durch automatische Löschanlagen

  1. Kohlenstoffdioxid ist in Handlöschgeräten und Löschanlagen zu finden. Es löscht Feuer durch seine Sauerstoff verdrängende Eigenschaft. 
  2. Silos und Lager für brennbare Materialien werden beim automatischen Löschvorgang vollkommen geflutet. Dabei kommt es immer wieder zu lebensgefährlichen Unfällen.

Kommentare