Foto: Shutterstock.com

Warum ist das Wasser blau?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Warum das Wasser oft so blau aussieht.

Warum sieht Wasser (das Meer, aber auch große Seen und Flüsse) eigentlich blau aus? Schließlich ist doch unser Mineralwasser aus der Flasche ebenso farblos wie Leitungswasser oder Regentropfen! Eine einfache Erklärung wäre, dass sich in den Gewässern die blaue Farbe des Himmels spiegelt. Aber warum bleibt das Meer auch dann noch blau, wenn am Himmel dichte Bewölkung herrscht?! Das Phänomen muss also eine andere Ursache haben!

Bitte beachten

  • Ohne Licht gibt es keine Farbe.
  • Die Farbe ist das Resultat der Zusammenwirkung von Licht und Materie.
  • Ungefiltertes Sonnenlicht empfinden wir als weiß.
  • Farbe entsteht, wenn weißem Licht durch Absorption, Reflexion und/oder Streuung bestimmte Wellenlängen entzogen werden.
  • Wasser hat die physikalische Eigenschaft, besonders die rote Farbe zu absorbieren.
  • Eine hohe Wasserschicht wirkt wie ein blauer "Filter"

Konkret:

Nur ein geringer Anteil des auftreffenden Lichtes wird vom Wasser reflektiert. Hier mag unter Umständen auch die Farbe des Himmels etwas zur Geltung kommen, sie ist aber nicht der entscheidende Faktor. Der weitaus größere Anteil an Licht dringt nämlich durch die Wasseroberfläche hindurch in die Tiefe, und hierbei wirkt sich eine spezielle physikalische Eigenschaft des Wassers aus: Vor allem das rote Lichtspektrum wird absorbiert (also in Wärme umgewandelt), und mit ihm - in abgeschwächter Form - auch fast alle anderen Spektralfarben. Einzig der blaue Farbanteil kann letztlich das Wasser durchdringen. Er wird zum Teil durch einzelne Wassermoleküle in verschiedene Richtungen gestreut, was den Farbeindruck noch vertieft. Ein reflektierender Untergrund wie z. B. weißer Sand kann ihn ebenfalls weiter intensivieren. 

Andere Einflüsse: 

Die Farbe wird häufig noch von anderen Faktoren bestimmt: So bewirken Schwebestoffe aus pflanzlichen Organismen durch ihren Chlorophylgehalt eine grünliche Einfärbung, Sedimente können das Wasser hellbraun färben, gelöstes Eisen oder Blaualgen dagegen rötlich. Gletscherflüsse sind durch das zerriebene Gesteinsmaterial, das sie mit sich führen, oft milchig weiß. 

Fazit:

Je sauberer und tiefer das Gewässer (vor allem also mitten im Ozean), desto intensiver die Blauwirkung. 

 

Quellen:

 

Kommentare