Foto: Shutterstock.com

Warum man die Klimarübe nicht essen kann

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:38
Beim Ausdruck „Klimarübe“ denkt der Laie wohl dank der Speiesrübe intuitiv an Gemüse.
Falls Sie gerade hungrig sind, müssen wir Sie aber leider enttäuschen.

Foto: Shutterstock.com

Essen kann man die Klimarübe nämlich nicht. Vielmehr handelt es sich hier um einen Begriff aus dem Wetter-Bereich. Dort wird nämlich im Rahmen der genetischen Klimaklassifikation die Erde in diverse Klimazonen eingeteilt.

 

 

Dabei gibt es ein bekanntes Modell der Klimatologen Flohn und Neef, die mit ihrer Klimarübe einen rein hypothetischen Kontinent erschaffen haben, welcher eine zusammenhängende Fläche bildet. Dieser soll die mittlere Land-/Meer-Verteilung auf unserem Planeten abbilden und somit die theoretische Anordnung der Klimazonen in Relation zu den Breitengraden und Küsten veranschaulichen.

 

Da die Form dieses Schemas nun eben eine deutliche Ähnlichkeit mit einer handelsüblichen Rübe aufweist, konnte es sich bald als Klimarübe etablieren.

Kommentare