Foto: Shutterstock.com

Was waren die ekelhaftesten Dinge, die Bear Grylls je gegessen hat?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Bear Grylls ist uns allen bekannt aus der Survival-Dokumentarfilmreihe “Man vs. Wild".

Bear Grylls ist uns allen bekannt als der Protagonist der Survival-Dokumentarfilmreihe “Man vs. Wild”, zu Deutsch “Abenteuer Survival”. Bear Grylls wird dabei in jeder Episode in den einsamsten Orten der Welt in der Wildnis ausgesetzt und muss sich dort durchschlagen.

Zum Überleben gehört dabei nicht nur der Schutz vor wilden Tieren, Feuermachen und die Suche nach einem Ausweg um zurück in die Zivilisation zu gelangen. Oft braucht der Survival-Experte Tage um sich aus seiner Misere zu befreien. Und so muss er natürlich für eine ausreichende Energiezufuhr sorgen.

Bei seinen Mahlzeiten darf er dabei nicht wählerisch sein und muss essen, was er in der Wildnis finden kann. Das sieht meistens nicht sehr schmackhaft aus und ist nichts für schwache Mägen. Die fünf ekeligsten Dinge, die Bear Grylls je gegessen hat, seien hier einmal aufgelistet.

  1. Auf einem seiner Survival-Trips trifft Bear Grylls auf einen Berber-Mann und verspeist mit ihm die rohen Hoden eines Ziegenbocks, die in der Kultur der Berber als Delikatesse gelten. Durch das Verspeisen der Hoden kann man seine Männlichkeit beweisen. Sie haben die Größe eines Baseballs und schmelzen laut Bear im Munde. In der gleichen Episode verspeist er übrigens auch noch das Höcker-Fett eines Kamels: auch eine Berber-Delikatesse. An diesem Tage macht Bear eine reichhaltige Ausbeute. Sehr lange verbleiben diese Leckerbissen allerdings nicht in seinem Magen.
  2. Auch nicht Jedermanns Sache ist das Verspeisen von Augäpfeln. Bear verspeiste sowohl den gefrorenen Augapfel eines toten Yaks als auch die eines Schafes. Er erwartete dabei, dass diese wie gekochte Eier schmecken, wurde jedoch unangenehm überrascht: sie explodieren im Munde zu Knorpel und Blut.
  3. Wenn sich gar nichts Essbares finden lässt, muss man etwas erfinderisch sein. In Australien trinkt Bear in Ermangelung einer richtigen Mahlzeit seinen eigenen Urin, damit sein Körper nicht austrocknet und er sich am Überleben halten kann. So verschwendet er auch nach eigener Aussage keine Flüssigkeit. Er beschreibt dies aber als eine eher unerfreuliche Erfahrung.
  4. Auch ein ganzer Zebra-Kadaver schreckt Bear Grylls nicht ab. Er prüft dabei zunächst den Geruch des Kadavers und befindet ihn für essbar, da er nicht verrottet riecht. Er löst die Haut vom Körper und isst dann das Fleisch direkt vom Zebra. 
  5. Exkremente stellen nach Bears Meinung eine ausgezeichnete Nahrungsquelle dar. Diese lassen sich auch vielseitig verwenden. In einer Episode findet Bear den Dung von Elefanten, hält diese über seinen Kopf und presst so die Flüssigkeit direkt in seinen Mund. In den Exkrementen eines Bärs findet er die unverdauten Überreste eines Apfels: ein perfektes Mahl für den hungrigen Bear.

Kommentare