Foto: Shutterstock.com

Weinreben schneiden? - Eine Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Die wichtigste Pflegearbeit ist das Beschneiden der Weinrebe.

Bevor du als Hobbywinzer/in oder nur als Genießer/in die süße Frucht deiner selbst angebauten Weinrebe kosten kannst, muss du dir darüber im Klaren sein, dass die Weinrebe auf deine Hilfe als Ziehmutter beziehungsweise Ziehvater angewiesen ist. Sie sollte nicht ungestört wachsen und benötigt daher eine andauernde Pflege. Diese jährlichen Pflegearbeiten verfolgen das Ziel, Form und Wuchskraft der Rebe zu fördern, ebenso den Ertrag zu steuern und zu optimieren. Die wichtigste Pflegearbeit ist das Beschneiden der Weinrebe.

  • Ein starker Rückschnitt fördert den Wuchs der Rebe, führt aber zu geringerem Ertrag der Frucht. 

So schneidest Du Weinreben

Wie wird die junge Weinrebe in Form gebracht?

  • Mit dem Austrieb im ersten Standjahr bleibt nur der kräftigste Trieb stehen. Sollten sich mehrere Triebe an der jungen Weinrebe befinden, musst du diese nach den letzten Maifrosttagen sauber ausschneiden.
  • Spätestens jetzt benötigt die Weinrebe einen Stützpfahl, um ungehindert in der richtigen Form wachsen zu können.
  • Auch die in den Sommermonaten nachwachsenden Nebentriebe solltest du bis auf drei ausgetriebene Blätter von der Pflanze wegschneiden. 


Wann sollte der jährliche Rebschnitt erfolgen?

  • In den darauffolgenden Jahren kann der erste Rebschnitt (Winterschnitt) bei günstiger Witterung im Februar durchgeführt werden, der ideale Zeitpunkt ist jedoch der Monat März. 


Wie beschneide ich die Rebe?

  • Den verholzten Trieb auf die gewünschte Stammhöhe (meist 80 – 100 cm) zurück schneiden. Dieser Trieb sollte 8 – 10 mm stark sein.
  • Du kannst zwischen zwei Arten der Rebstockerziehung wählen:


Die Bogenerziehung

  • Diese klassischen Art des Wuchses bietet sich bei der freistehenden Rebe an. Hier schneidest du alle Fruchttriebe, die sich aus dem 
  • verholzten Trieb entwickelt haben, bis auf zwei ab. Diese formst du zu einem mehr oder weniger halbkreisförmigen oder flachen Bogen und befestigst sie.

Die Kordonerziehung 

  • Hier sind die Triebe, die aus den unteren Augen wachsen wichtig für die Basis des Stockes. Je einen dieser Triebe ziehst du links und rechts
  • auf der ersten geraden Drahtreihe eines Spaliers entlang.
  • Die aus diesen Ruten wachsenden Triebe sind für den weiteren Aufbau des Stockes wichtig. Alle herauswachsenden Austriebe am Hauptstamm solltest du im grünen Zustand ausbrechen oder abschneiden. 

Kommentare