Foto: Shutterstock.com

Welches Land hat die größten Trinkwasser-Reserven?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Neben dem Besitz von Süßwasser ist das weitaus größere Problem die Verfügbarkeit.

Viele Fachleute sind der Meinung, das Wasser die Ressource ist, um die die kommenden Kriege geführt werden. Das hängt mit der steigenden Weltbevölkerung zusammen und dem damit stetig steigenden Süßwasserbedarf. Neben dem Besitz von Süßwasser ist das weitaus größere Problem die Verfügbarkeit. 

Hier schlummern die größten Trinkwasser-Reserven

  • Das größte Süßwasserreservoir der Erde befindet sich im sibirischen Russland. Der Baikalsee ist ein riesiges Gewässer tief im Osten des größten Landes der Erde. Im Baikalsee befindet sich 480 mal mehr Wasser als im Bodensee. Doch befindet sich der Baikalsee in einem relativ dünn besiedelten und klimatisch ungünstigem Gebiet mit geringer Bevölkerungsdichte. 
  • Die Verfügbarkeit des Wassers aus dem Baikal ist also begrenzt. Eine mögliche Nutzung für größere Bevölkerungsschichten wäre nur über eine Pipeline zu realisieren. 
  • Fast genau so groß sind die Wassermengen der großen Seen in Nordamerika. Der Eriesee, der Huronsee, der Michigansee, der obere See und der Ontariosee bilden eine zusammenhängende Seenkette und erreichen fast das gleiche Wasservolumen des Baikalsees. 
  • Hier ist die Verfügbarkeit weitaus besser, da an diese großen Seen viele amerikanische und kanadische Städte mit einer hohen Bevölkerungszahl angrenzen. Zudem ist dieser Bereich des nordamerikanischen Kontinents ein wichtiges Agrargebiet, das von dem Wasser der Seen sowie deren Zu- und Abläufe direkt profitiert.
  • Theoretisch ist Russland mit dem Baikalsee das Land mit den größten Trinkwasserreserven. Doch die Verfügbarkeit des Trinkwassers steht auf einem ganz anderen Papier. Dazu kommen noch die Aspekte der Reinheit. Gerade in Ländern wie Russland wird der Umweltschutz nicht unbedingt groß geschrieben und die Nutzung von Kläranlagen hält sich in Grenzen. 
  • Die Folge davon sind verschmutzte Flüsse und Seen mit ungenießbarem Wasser. Das gleiche gilt auch für die zwei bevölkerungsreichsten Länder der Erde, China und Indien. Hier verbirgt sich noch viel Konfliktpotenzial.
  • Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist schon heute für ungefähr ein Sechstel der Erdbevölkerung nicht möglich. Das sind rund 900 Millionen Menschen. 
  • Jährlich sterben 1,5 Millionen Menschen durch verunreinigtes Trinkwasser. 

Kommentare