Foto: Shutterstock.com

Wespenstich behandeln - Was tun, wenn es zu spät ist?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Ein Wespenstich kann nicht nur eine schmerzhafte Angelegenheit sein, sondern sogar gefährlich.
/p>

  • Wer im Sommer draußen mit Honig und Marmelade frühstückt, muss dann auf jeden Fall mächtig aufpassen, dass ihn keine Wespe in die Zunge sticht, die dann so stark anschwellen kann, dass er keine Luft mehr bekommt. 
  • Auch die Lippen können sehr anschwellen oder das ganze Gesicht. 
  • In diesem Falle ist Erste Hilfe dringend geboten. Es sollte umgehend ein Arzt gerufen werden. 
  • Bis zum Eintreffen des Arztes sollte man dem Betroffenen helfen, seine Atemwege frei zu halten. 
  • Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass keine Panik aufkommt. Auch in diesem Falle ist Gelassenheit und der Glaube daran, das alles gut wird, sehr wichtig.

  1. Wenn man von einer Wespe gestochen wurde, so muss man schnell reagieren. 
  2. Am besten ist es, das Gift des Stichs aus zu saugen und dann eine Zitronenscheibe drauf zu legen, die das Gift herausziehen kann. 
  3. Auch hilft das Auflegen einer aufgeschnittenen Zwiebel, die man auflegt und die das Gift ebenso gut herausziehen kann. 
  4. Wer besonders allergisch reagiert, hat manchmal sogar mit einer starken Schwellung zu tun, die gekühlt werden sollte. 
  5. Wenn alles nicht hilft, dann muss ein Arzt aufgesucht werden, der ein Antiallergie Mittel verschreibt. 
  6. Wenn man die Stelle, in die die Wespe gestochen hat, nicht selbst erreicht, dann muss der Partner; die Partnerin oder ein anderes Mitglied der Familie helfen. 
  7. Am besten ist es jedoch, sich gar nicht erst stechen zu lassen und gut auf zu passen.

Kommentare