Foto: Shutterstock.com

Wie bereitet man einen Garten für den Winter vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Bevor der eisige Winter kommt, gibt es für Gärtnerhände noch eine Menge zu tun.
Der Herbst ist die Zeit des großen Aufräumens, aber auch die Zeit der Vorbereitung für das kommende Gartenjahr.

  1. Noch blühen im Oktober und November einige letzte Stauden wie Astern und Chrysanthemen. Verblühte Sommerblumen entfernt man nun und Stauden werden zurückgeschnitten. Einige Stauden und Blumenzwiebeln wie Krokusse, Tulpen und Narzissen können für das Frühjahr gepflanzt werden.
  2. Nicht winterharte Blumen im Balkonkasten wie Fuchsien und Geranien, sowie Kübelpflanzen überwintert man in einem kühlen Keller.
  3. Der Rasen wird ein letztes Mal gemäht und von Laub entfernt, sonst entstehen unschöne Kahlstellen.
  4. Unter Stauden lässt man als Winterschutz das herabgefallene Laub liegen, das sich zu Humus zersetzt. Für Tiere wie dem Igel bietet es einen schützenden Ort für den Winterschlaf.
  5. Rosen sollten im Herbst noch nicht geschnitten werden, damit der Frost die kurzen Zweige nicht zerstört. Sie sollten mit Fichtenreisig vor der Kälte geschützt werden.
  6. Alle anderen Pflanzen deckt man mit einer Laubschicht ab, bevor der erste Frost kommt.
  7. Einige Gemüse wie Kohlarten wachsen auch noch im Herbst. Rosenkohl, Grünkohl und Lauch können in milden Regionen den Winter lang in der Erde bleiben. Salate, Möhren, Rote Beete und die letzten Tomaten müssen geerntet werden. Grüne Tomaten reifen im Warmen nach und liefern noch frische Vitamine. Laub und der letzte Grasschnitt können als Mulchdecke auf den Beeten verteilt werden. So bleibt der Boden locker, feucht und vor der Kälte geschützt.
  8. Im Herbst werden Äpfel und Birnen reif, sogar Himbeeren und Erdbeeren. Obstbäume und Beerensträucher benötigen nun einen Dünger und die Baumscheibe sollte mit Kompost und Laub als natürlicher Winterschutz bedeckt werden. Bäume können auch bereits geschnitten werden.
  9. Organischer Abfall von verblühten Sommerblumen, Abfall von den Gemüsebeeten, Grasschnitt, Laub und Hölzer, der noch übrig bleibt, wird von Hand oder leichter mit einem Häksler kleingeschnitten und kommt auf den Kompost. Mikroorganismen verwandeln die Abfälle in wertvollen Humus, der den Boden natürlich mit Nähstoffen versorgt.
  10. Sind alle Gartengeräte noch gesäubert und im Geräteschuppen ordentlich verstaut, kann der Gärtner sich zufrieden zurücklehnen. Der Garten ist winterfest, der Jahreszeitenwechsel kann beginnen.
  11. Doch wer möchte, kann bereits die neuesten Kataloge bestellen und das kommende Gartenjahr mit Vorfreude planen.

Kommentare