Foto: Shutterstock.com

Wie entstehen Erdbeben?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Sind Erdbewegungen sehr heftig und auch messbar, dann spricht man von einem Erdbeben.

Die Erdoberfläche bewegt sich laufend. Sind diese Bewegungen sehr heftig und auch messbar, dann spricht man von einem Erdbeben. Die Ursache für die meisten Erschütterungen der Erde ist die Verschiebung der Erdplatten.

  • Erdbeben sind gefährliche Naturkatastrophen. Sie können nicht nur Erdrutsche, sondern auch heftige Tsunamis zur Folge haben.

  1. Die Erde besteht aus mehreren Schichten: dem Erdkern, dem Erdmantel und der Erdkruste.
  2. Die Erdkruste ist die feste Hülle der Erde. Sie besteht aus einzelnen tektonischen Platten. Diese sind entweder ozeanische Platten, also jene, die unter den Meeren sind, oder kontinentale Platten. Diese bilden die Kontinente, auf denen wir leben. 
  3. Die tektonischen Platten bilden die Erdoberfläche und sind beweglich. 
  4. Zur Bewegung der Platten kommt es aber nur, weil es im Erdkern eine flüssige Masse gibt. Diese Masse ist sehr heiß und möchte an die Oberfläche dringen. Passiert das, bildet sich neues Gestein an den Plattenrändern.
  5. Es ist aber kein Platz zwischen den Platten, da die Erdoberfläche nicht größer werden kann. Daher beginnen sich die Platten zu bewegen. Die Erdteile können auseinandergleiten, aneiander vorbei oder sich überlappen. In jedem Fall entsteht eine große Spannung zwischen den Platten.
  6. Nach einiger Zeit wird die Spannung so groß, dass sich das Gestein entladen muss. Das passiert durch die zuckende Bewegung der Platten, dem Erdbeben.
  7. Die meisten Erdbeben gibt es daher in den Regionen, wo zwei Platten aneinandergrenzen, also an den Plattenrändern. Die Spannung kann aber auch so groß werden, dass sich das Beben an einem anderen Teil der Erdkruste auswirkt.
  8. Entsteht ein Erdbeben aufgrund der Spannung zwischen zwei ozeanischen Platten, kann eine risige Flutwelle, ein Tsunami entstehen. Außerdem treten Erdbeben häufig auch in Vulkangebieten auf.

Kommentare