Foto: Shutterstock.com

Wie entsteht ein Waldbrand?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
An heißen Sommertagen ist die Gefahr eines Waldbrandes permanent gegeben.
Deshalb werden von den Behörden entsprechend der Witterung verschiedene Waldbrandstufen ausgerufen, welche einen Waldbrand vorbeugen sollen. Die höchste Waldbrandstufe ist die Vier. In diesem Fall ist es für den normalen Bürger verboten, den Wald zu betreten. Eine Ausnahme haben die Personen, welche im Wald arbeiten müssen. Auf Parkplätzen und Straßen an Waldrändern besteht Parkverbot.

Entstehungshintergründe

  • Die auslösenden Ursachen für einen Waldbrand sind sehr vielfältig. Es kann die achtlos weggeworfene Zigarette sein oder der Katalysator eines Autos hat die trockene Wiese in Brand gesetzt.  Werden die Verursacher ermittelt, so müssen sie für den angerichteten Schaden zahlen. Zusätzlich kommt eine Kostenlawine von der Feuerwehr auf die Person zu, welche durch Unachtsamkeit den Waldbrand verursacht hat. Hat man Glück, so zahlt die Haftpflichtversicherung. Bei den schweren Waldbränden im Jahr 2013 auf Mallorca war beispielsweise ein Gartenbesitzer schuld, welcher auf seiner Parzelle altes Laub verbrannt hatte.
  • Nach einer Hitzeperiode treten häufig Gewitter auf und einschlagende Blitze waren der Grund, warum es zu einem Waldbrand kam. Besonders gefährlich schnell kann sich ein Waldbrand ausbreiten, wenn starke Winde die Flammen immer wieder anfachen. Auch die Löschflugzeuge können kaum etwas ausrichten, denn nach kurzer sind die bekämpften Waldflächen wieder trocken. In einigen Fällen bleibt nur die Hoffnung übrig, dass sich das Wetter ändert und starke Regenfälle das Feuer erlöschen lässt.
  • Die Förster streifen bei einer hohen Waldbrandstufe durch die Wälder, um gefährliche Stellen aufzuspüren. Eine achtlos weggeworfene Bierflasche kann wie ein Brennglas wirken und den ausgetrockneten Waldboden in Brand setzen. Durch den Förster oder den Waldmitarbeitern werden gefährliche Gegenstände entfernt und dadurch die Gefahr minimiert. Zur Sicherung der deutschen Waldflächen gibt es Kontrolltürme oder per Flugzeug wird der Wald überwacht. Das Ziel ist, einen ausbrechenden Brand rechtzeitig zu erkennen, um schnellstens entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. Je kleiner das Feuer noch ist, umso besser kann es bekämpft werden.
  • Experten beschäftigen sich seit Jahren mit den Ursachen, welche weltweit zu einem Brand im Wald führten. Nur 4 Prozent der Waldbrände sind auf eine natürliche Ursache zurückzuführen. Alle anderen Brände kommen auf das Konto des Menschen. In einigen Fällen wurde fahrlässig gehandelt und auch Brandstiftung ist ein Punkt, welcher in vielen Staaten der Erde ein Inferno verursacht hat. Am schlimmsten trifft es die Tiere, da einige Arten nicht in der Lage sind, der Feuerwalze zu entkommen. Bei etwas mehr Aufmerksamkeit könnten viele Brände in den Wäldern verhindert werden.

Kommentare