Foto: Shutterstock.com

Wie erkennt man ob ein Tiefschneehang lawinensicher ist?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Wer von einer Lawine überrollt wird kann tödlich verunglücken. Es gibt dabei drei Hauptgefahren...

Wer von einer Lawine überrollt wird kann tödlich verunglücken. Es gibt dabei drei Hauptgefahren:

  1. von Eis, Steinen und anderem Bergschutt verletzt zu werden,
  2. bei Staublawinen an dem feinen Pulverschnee zu ersticken,
  3. oder in der Masse eingeschlossen zu werden und aufgrund des Sauerstoffmangels zu ersticken.

Grundregeln:

  • Die erste Grundregel lautet: Lassen Sie sich von einem Fachmann (Bergführer, Lehrwart oder Skilehrer) beraten. Oft sind nämlich gerade die schönsten Hänge die Gefährlichsten!
  • Die zweite Regel heißt: Schauen Sie sich jeden Morgen das Lawinenbulletin an. Halten Sie sich daran!
  • Die dritte und vielleicht wichtigste Regel lautet: Beobachten, beobachten, beobachten!


Ausrüstung und Verhalten:

  • Niemals ohne Verschüttetensuchgerät, Rucksackschaufel und Tourensonde unterwegs sein, andernfalls handeln Sie fahrlässig!
  • Niemals die Hände in den Stockschlaufen haben. Bei einer Lawine wären Sie Gefangen und könnten sich gegen den Sog nicht wehren. 
  • Niemals alleine auf Touren gehen.
  • Nur bei guter Sicht aufbrechen!
  • Steile Hänge sollten prinzipiell einzeln (von sicherem Sammelpunkt zum nächsten) gefahren werden.

Gefahren erkennen und meiden:

  1. Der wichtigste Hinweis auf Lawinengefahr ist eine bereits abgegangene Lawine. 
  2. Die meisten Unfälle geschehen bei Neuschneefall oder unmittelbar danach. Meiden Sie Hänge in dieser Zeit. 
  3. Achten Sie auf Geräusche in der Schneedecke (Zischen oder Wumm). Diese können ein Anzeichen für lockere Schneeschichten sein. Gerade bei sehr kalten Außentemperaturen kann sich eine Temperaturdifferenz in der Schneedecke bilden. Die Schneekristalle verlieren dadurch den Zusammenhalt. Dieser Schnee ist dann trocken und rieselt wie Kristallzucker. Die Ausrutschgefahr ist auf diesem Schwimmschnee besonders hoch!
  4. Wärme, Föhn, Sonne können die Schneedecke so durchfeuchten, dass es zu einer Nassschneelawine kommt. Durchfeuchte Schneeschichten haben keinen Halt. 
  5. Manche Gefahrenzeichen lassen sich mit dem Schistock erkennen z.B. wenn der Stock zuerst harte und plötzlich weichere Schichten durchstößt.
  6. Meiden Sie Lawinen bei denen Sie ein ungutes Gefühl haben. Die Intuition spielt gerade in der Zusammenkunft mit der Natur eine große Rolle!

Kommentare