Foto: Shutterstock.com

Wie macht man Feuer in der Natur?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Die Natur hält alles für das Gelingen einer solchen Aufgabe bereit.

In völliger Dunkelheit allein oder zu zweit in der Natur: Gibt es für Dich keine schönere Vorstellung? 

Dann weißt Du sicherlich auch, dass dieses Gefühl der trauten Ruhe schnell durch die eisige Kälte der Nacht gestört werden . In diesem Fall gibt es nur eine Möglichkeit: Die Entfachung eines Feuers. Doch wie dies bewerkstelligen, ganz ohne Feuerzeug, Streichhölzer oder Brandbeschleuniger? Auch wenn es schwer zu glauben ist: Die Natur hält alles für das Gelingen einer solchen Aufgabe bereit.

  • Das Einzige, was Du benötigst, sind zwei längliche Stöcke und ein wenig trockenes Moos oder Gras. 
  • Bei den hölzernen Utensilien solltest Du unbedingt darauf achten, dass ein Exemplar in der Mitte ein Loch aufweist und der zweite Stock über ein leicht abgerundetes Ende verfügt.

Hast Du diese „Helfer“ gefunden, kann auch schon begonnen werden. 

  1. Das Moos bzw. Gras wird einfach in das Loch des Stockes gelegt. Im Anschluss muss mit dem zweiten hölzernen Hilfsmittel das Loch verschlossen werden (abgerundete Seite nach unten). 
  2. Ist dies bewerkstelligt, sollte dieser zwischen den Händen gedreht werden, dass ein Reibungseffekt entsteht und Wärme erzeugt wird. 
  3. Diesen Effekt musst Du so lange gewährleisten, bis die ersten Funken und somit das Feuer entsteht. 
  4. Diese altbewährte Methode ist nicht nur leicht durchzuführen, sondern führt auch unweigerlich zum Erfolg. 
  5. Doch eines solltest Du noch zusätzlich einplanen: Viel Geduld und Zeit! 

Kommentare