Foto: Shutterstock.com

Wie man Hortensien trocknet

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Hortensien lassen sich schwieriger trocknen als andere Blüten.

Hortensien sind ein wenig schwierig zu trocknen, weil ihre Blüten leicht zerfallen und sie ihre Farbe schnell verlieren. Daher werden sie nicht wie andere Blumen kopfüber an einem dunklen Ort aufgehangen, sondern auf andere Weise getrocknet. Gute Chancen, dass das Trocknen der Hortensienblüten gelingt, hat man, wenn man die Blüten möglichst spät im Jahr schneidet. Dann sollte der Stiel schon verholzt sein und eine braune Farbe angenommen haben. Sämtliche Blätter werden am besten vor dem Trocknen vom Stiel entfernt. Während des Trockenvorgangs sollten die Blüten am besten in einem dunklen Raum stehen, auf keinen Fall aber direkter Sonne ausgesetzt sein, weil sie sonst ihre Farbe verlieren.

Dinge die benötigt werden

  • eine Vase
  • Wasser
  • etwas Glycerin

 

Anleitung

  • Hortensien können nach dem Schnitt in eine Vase mit ein wenig Wasser gegeben werden. Dieses Wasser wird im Laufe der nächsten Tage vom Blütenstiel aufgenommen oder verdunstet und wird danach nicht wieder aufgefüllt. Damit die Hortensien nach dem Trocknen noch ihre schöne Farbe haben, wird dem Wasser Glycerin hinzugefügt, das in Apotheken oder auch im Internethandel erhältlich ist.
  • Es wird mit dem Wasser im Verhältnis 1 Teil Glycerin und 2 Teile Wasser gemischt. Zwar verblassen auch bei dieser Methode die Hortensien ein wenig, aber nicht ganz so stark wie beim Trocknen an der Luft.
  • Die getrockneten Blüten können mit Haarspray konserviert werden, sodass sie nicht so leicht auseinander fallen. Besonders hilfreich ist dies, wenn die Hortensienblüten in ein Gesteck oder einen Kranz eingearbeitet werden sollen. Alternativ kann hierfür auch ein Klarlack benutzt werden. Getrocknete Hortensien sollten möglichst dort stehen, wo sie nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, damit sie lange halten und dabei ihre Farbe behalten.

Kommentare