Foto: Shutterstock.com

Wie pflegt man eine Hydropflanze?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Als Hydrokultur im Bereich bezeichnet man die Haltung von Pflanzen auf Wasserbasis ohne Erdreich.
Statt im Erdreich steht die Pflanze in einem mit Blähton und Wasser gefüllten Gefäß. Um ein Übergießen oder Wassermangel zu vermeiden, werden Hydrokulturen mit einem Wasserstandsanzeiger versehen, der die optimale Bewässerung anzeigt. Hydrokulturen erfreuen sich großer Beliebtheit, da die Pflege der Pflanzen in vieler Hinsicht unkomplizierter ist. Die Pflanzen werden nur ca. alle 14 Tage bewässert, in bestimmten Abständen gedüngt und, wie üblich, einer Blattpflege unterzogen. Infolge der langen Zeiträume zwischen den Bewässerungen können die Pflanzen auch über längere Zeit sich selbst überlassen werden.

Bitte beachten

  • Dennoch sind einige Dinge zu beachten, um bei Hydrokulturen auf Dauer schöne Pflanzen zu erhalten. 
  • Wie alle Pflanzen, brauchen auch Hydrokulturen gute Pflege und optimale Standorte. 
  • Ein üblicher Pflanzendünger kann bei Hydropflanzen nicht verwendet werden. Für die monatliche Düngung sind spezielle Hydrodünger nötig. 
  • Es muss darauf geachtet werden, dass das Wasser und der Blähton im Pflanzgefäß nicht verunreinigt werden. Dazu gehört auch, dass der Blattpflege große Beachtung geschenkt wird, trockene Blätter dürfen nicht in die Gefäße fallen. 
  • Darum sollten Blätter, die Anzeichen von Welken zeigen, sofort entfernt werden. Für das Gießen ist der Wasserstandsanzeiger das Maß aller Dinge. 
  • Die Standorte für Hydropflanzen sollten ausreichend hell sein. Eventuell sollten spezielle Pflanzenleuchten ausreichendes Licht spenden.

  1.  Im Normalfall wird gegossen, bis der Anzeiger die Anzeige für Optimum erreicht. Pflanzen, die besonders wasserdurstig sind, können bis zum Maximum aufgefüllt werden. 
  2. Ein erneutes gießen wird erst vorgenommen, wenn der Anzeiger auf seinen Niedrigstand abgesunken ist. 
  3. Einmal im Monat müssen die Pflanzen mit einem speziellen Hydrodünger mit Nahrung versorgt werden. 
  4. Dazu muss die genaue Menge beachtet werden, Überdüngen schadet der Pflanze.
  5. Im Halbjahresabstand sind Hydrotöpfe und Blähton gründlich zu reinigen. 
  6. Hydropflanzen wachsen in der Regel langsamer, daher ist ein Umsetzen in größere Behälter nur in sehr großen Abständen – ein Jahr – ausreichend. 
  7.  Die Blätter sollten regelmäßig gereinigt, welkende Blätter und Blüten entfernt werden. 
  8. Eine spezielle Behandlung mit Blattlotion für Glanz und Schädlingsfernhaltung kann vorgenommen werden, ist aber kein Muss.
  9. Nicht jede Pflanze eignet sich zur Hydrokultur. Hier sollte eine Beratung zur Auswahl herangezogen werden.

Kommentare