Foto: Shutterstock.com

Wie schnell fallen Regentropfen zur Erde?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Eine interessante Frage, die man sich selbst vielleicht irgendwann schon einmal gestellt hat...

Wie schnell fallen Regentropfen zur Erde? Eine interessante Frage, die man sich selbst vielleicht irgendwann schon einmal gestellt hat oder einem neugierigen und wissbegierigem Kind erklären musste.

Der Weg von der Wolke bis auf die Erde

  • Wenn es anfängt zu regnen, legen die kleinen oder großen Tropfen Strecken von bis zu 10 Kilometer hinter sich, bis sie bei uns auf der Erde ankommen.
  • Je schwerer und somit auch je größer ein Regentropfen ist, desto schneller fällt er hinab. Dies ist ganz logisch, denn ein Stein fällt zum Beispiel auch schneller zu Boden als eine Feder. 
  • Tropfen mit einer Größe von vier Millimetern rasen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 8 Metern pro Sekunde hinab. Dies entspricht einer Geschwindigkeit von etwa 29 km/h. Diese unglaublichen Geschwindigkeiten, bei so kleinen Tropfen erklären dann auch, wieso es so laut wird, wenn es einmal richtig stark anfängt zu regnen. 
  • Sind die Regentropfen kleiner, zum Beispiel zur zwei Millimeter groß, haben sie "nur" noch eine Geschwindigkeit von ungefähr 14 km/h. 
  • Wie schnell ein Tropfen auf die Erde fällt ist allerdings auch von den Windverhältnissen abhängig. Herrscht Aufwind, kommen die Tröpfchen langsamer zum Ziel, bei Fallwind jedoch um einiges schneller. 
  • Bei durchschnittlichen Windverhältnissen braucht ein Regentropfen etwa drei Minuten, bis sie bei uns ankommen. 

Kommentare