Foto: Shutterstock.com

Wie schützt man Igel in seinem Garten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:49
Igel - Die niedlichen Insektenfresser in Garten und Wald.

Besitzer eines eigenen Gartens können bei überaus guter Pflege mit dem Spontanbesuch eines Igels rechnen. Hat man erst einmal einen der niedlichen Insektenfresser in seinem Garten, gilt es, einige wichtige Dinge zu beachten.

  • Igel sind scheue Tiere und rollen sich bei jeder noch so kleinen Gefahr zusammen. 
  • Möchte man seinen stacheligen Freund für längere Zeit in seinem Garten beherbergen, so sollte man diesem einen gemütlichen Unterschlupf bieten, in den er sich sicher umsorgt zurückziehen kann.

  • Laubhaufen oder andere Unterschlupfmöglichkeiten
  • Wasser
  • Igeltrockenfutter

  1. Igeln sollten natürliche Rückziehmöglichkeiten in Form von Laubhaufen oder Komposthaufen geboten werden, alternativ bietet sich sogar ein selten benutzter Lagerschuppen als Unterschlupf an.
  2. Um Igel im Winter bei der Futtersuche zu unterstützen, kann man eine Schale mit feuchtem Katzenfutter bereitstellen oder diese alternativ mit Igeltrockenfutter (im Handel erhältlich) befüllen.
  3. Igel sollten niemals mit Milch, sondern lediglich mit Wasser versorgt werden, da fettige Kuhmilch den Gesundheitszustand von Igeln gefährden kann. Es droht schwere Durchfall für den kleinen Insektenfresser.

Kommentare