Foto: Shutterstock.com

Wie signalisiert man Hilfe in der Natur?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Die besten Chancen Signale zu geben, bestehen in freiem Gelände oder an breiten Flußufern.

In Abhängigkeit von der Gegend, in der man sich befindet, sind natürlich auch die Möglichkeiten verschieden, wie man auf sich aufmerksam machen kann. Generell ist es fast aussichtslos, in stark bewaldeten Gebieten auf Hilfe zu hoffen, da man ganz einfach nicht gesehen werden kann. Die besten Chancen Signale zu geben, bestehen in freiem Gelände oder an breiten Flußufern.

  1. Man kann sich einen langen, stabilen Ast suchen und daran ein Hemd festknoten. Dies ist das beste Mittel, durch Winken auf sich aufmerksam zu machen.
  2. Kann man ein Feuer entzünden, so sollte dies stets ausreichend mit Brennstoff versorgt werden und im Fall, dass sich ein Flugzeug oder Helikopter nähert, wird einfach frisches Grün (Gras, Zweige, Blätter) in großer Menge ins Feuer geworfen. Der extrem dichte Qualm sollte dann einem aufmerksamen Piloten nicht entgehen, gerade in Verbindung mit dem Winken.
  3. Sofern vorhanden, sucht man sich große Steine zusammen und legt daraus das Wort SOS. Die Buchstaben sollten jedoch mindestens 10 Meter groß sein und 50 cm dicke Linien bilden, damit sie aus der Luft überhaupt gesehen werden können.
  4. Beherrscht man das Morsealphabet, so kann man SOS natürlich auch durch Schlagen auf einen Topf oder ähnliches senden, doch ist diese Methode eher weniger erfolgversprechend.

Kommentare