Foto: Shutterstock.com

Wie unterscheidet man Bärlauch von Maiglöckchen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:56
Leider besitzt Bärlauch jedoch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem giftigen Maiglöckchen.

Bärlauch (Allium Ursinum) ist eine beliebte Pflanze in der Küche. Man kann Speisen wie Quark und Rührei mit ihm zubereiten, Salate verfeinern oder auch Bärlauchpesto und -suppen herstellen. Im Frühjahr lässt sich Bärlauch käuflich erwerben, doch viele Menschen pflücken ihn lieber selber.

Leider besitzt er jedoch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem giftigen Maiglöckchen. Dieses wächst, genau wie der Bärlauch, im Frühling und bevorzugt an halbschattigen Plätzen, wie beispielsweise Laubwaldböden. Oft wachsen Maiglöckchen zwischen anderen Bärlauchpflanzen, weshalb es besonders wichtig ist, sichere Unterscheidungsmerkmale zu kennen.

Da Bärlauch auch mit der giftigen Herbstzeitlosen verwechselt werden kann, werden im Folgenden auch die Unterschiede zu dieser Pflanze aufgezählt.

  • Maiglöckchen und Herbstzeitlose können sich zwischen Bärlauchpflanzen "verstecken". Daher sollte man Bärlauch immer mit der Hand ernten, um sicher zu gehen, dass man die richtige Pflanze erntet.
  • Allgemein gilt: Nie alle Blätter von einer Pflanze entnehmen, damit sie weiterwachen kann. Außerdem sollte man eine Pflanze nicht mit der Wurzel entfernen. Nur so hat sie die Möglichkeit im darauffolgenden Jahr wieder auszutreiben.

  1. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist der intensive Knoblauchgeruch, den die Bärlauchpflanze verströmt. Hat man jedoch bereits einige Blätter gepflückt, so haben gewöhnlich die eigenen Hände bereits den Knoblauchgeruch angenommen und können diesen auch auf andere geruchlose Blätter, wie die des Maiglöckchens und der Herbstzeitlosen abfärben.
  2. Eine weitere Möglichkeit, den Bärlauch vom Maiglöckchen zu unterscheiden ist die Wurzel. Der Bärlauch besitzt eine Zwiebelwurzel, das Maiglöckchen ein Rhizom, das heißt eine normale Kriechwurzel. Die Herbstzeitlose besizte eine Knollenwurzel. Um nicht die ganze Pflanze ausgraben zu müssen, kann man seitlich ein wenig die Erde lockern und sich vergewissern, was für eine Wurzel die Pflanze hat. Danach die Wurzel bitte wieder zugraben.
  3. Am besten lässt sich der Bärlauch jedoch sowohl von der Herbstzeitlosen als auch von dem Maiglöckchen an der Blatt-Stil-Verbindung unterscheiden. So wächst jedes Bärlauchblatt einzeln an einem langen Blattstil. Maiglöckchenblätter hingegen wachsen zu zweit an einem Stil und umfassen diesen. Herbstzeitlosenblätter wachsen auch zu mehreren an einem Stil, welchen sie auch umfassen. Der Stil der Herbstzeitlosen ist jedoch sehr kurz, außerdem sitzt zwischen den Blättern an der Basis die Frucht, die aus einer dreiteiligen Kapsel besteht. Um sicher zu gehen, sollte man das Bärlauchblatt immer zusammen mit dem Stil von der Pflanze abtrennen.
  4. Das beste Unterscheidungsmerkmal sind allerdings die Blüten. Bärlauch besitzt kleine weiße Blüten, die in einer Scheindolde angeordnet sind. Maiglöckchen haben einen traubenförmigen Blütenstand mit den typischen, wie Glöckchen geformten, weißen Blüten. Die Herbstzeitlosenblüten sind meist rosa bis violett und in der Form lilienartig. Da man den Bärlauch jedoch bevorzugt vor der Blütezeit pflückt (das Aroma entfaltet sich dann besser), fällt dieses Kriterium meist weg.

Kommentare