Foto: Shutterstock.com

Wie unterstützt man das Pflanzenwachstum?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Um die Pflanzenpracht lange erhalten zu können, ist es wichtig diese dauerhaft zu pflegen.

Bäume und schöne duftende Blumen dürfen in keinem Naturgebiet oder Garten fehlen. Um die Pflanzenpracht lange erhalten zu können, ist es wichtig diese dauerhaft zu pflegen. Dabei darf der Dünger nie fehlen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einem mineralischen Dünger, der chemisch hergestellt oder bei dem Bergbau abgebaut wird, und einem organischen Dünger, der aus pflanzlichen oder tierischen Abfällen gewonnen wird. Nur durch den geeigneten Dünger können alle wichtigen und wertvollen Nährstoffe in der Pflanze eingeschleust werden.

  • Für die Umwelt, die Pflanzen und den Menschen sind organische Dünger besser. 
  • Dazu kann man sich Mist und Gülle von einem Bauern holen oder Knochenmehl, Fischmehl, Klärdünger sowie kompostierte Pflanzenreste verwenden. 
  • In Gartenbaumärkten findet man Feststoffdünger und Flüssigdünger, welche ebenfalls umweltschonend sind und als schnell wirkender Dünger, Langzeitdünger oder Depotdünger erhältlich sind.

So geht´s

Der Kompost

  1. Wer neben der Umwelt auch seine Geldbörse schonen möchte, kann sich im Garten einen Kompost bauen. 
  2. Dort können dann Nahrungsabfälle wie Gemüsereste, Obst-, und Gemüseschalen, Kaffeesatz oder Teeblätter kompostiert werden und anschließend als Pflanzendünger verwendet werden.

Die Heilerde

  1. Die Heilerde ist ein Naturstoff, welcher mit Wasser gemischt, einen hervorragenden Dünger darstellt. 
  2. Einen noch intensiveren Effekt erzielt man, wenn man das Wasser durch einen Sud aus Ackerschachtelhalmen ersetzt. 
  3. Dieser hat einen besonders hohen Kieselsäuregehalt!

 

Der Guano Dünger

  1. Ein häufig eingesetzter Dünger bei den Zierpflanzen ist der so genannte Guano Dünger, welcher aus den Ausscheidungen der Pinguine gewonnen wird. 
  2.  Der Guano Dünger wird in Wasser aufgelöst und dann der Pflanze zugeführt.

Dünger auf Kalkbasis

  1. Diese Düngermöglichkeit erhält man in den Fachmärkten und wird in der Regel direkt in der Nähe der Pflanzenstiele befestigt. 
  2. Beim Regen oder beim Gießen gibt dieser Kalkdünger eine bestimmte Menge Kalk, an beispielsweise die Blume, ab.

 

Dünger für Obstbäume

  1. Bei Obstbäumen ist es sinnvoll, das abgefallene Obst und die Blätter im Herbst beim Baumstamm zu sammeln. 
  2. So kann der Baum im Winter seine eigenen Nährstoffe aus den Früchten und Blättern ziehen und wächst im Frühling mit neuer Energie.

Kommentare