Foto: Shutterstock.com

Wie verhält man sich bei starkem Nebel im Gebirge?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Bei starkem Nebel kann ein Aufenthalt im Gebirge schnell zum lebensbedrohlichen Abenteuer werden.

Himmelhoch hinauf und die Blaue Weite des Anblicks in sich hinein saugen. Eine Bergtour ist nicht immer so romantisch. Bei plötzlich einsetzendem Nebel kann ein Aufenthalt im Gebirge schnell zum lebensbedrohlichen Abenteuer werden. Immer wieder liest man von Gebirgs-Wanderen, die sich im Nebel verirrt haben und später nur noch tot aufgefunden werden konnten. Deshalb ist es wichtig sich vor einer Gebirgstour zu informieren, wie man sich bei starkem Nebel verhält.

  • Wichtig ist eine gute Ausrüstung (wetterfeste Kleidung, gutes Schuhwerk, evtl. Biwak-Schlafsack für Not-Übernachtungen und ein Kompass), 
  • eine gute Vorbereitung (die Tour genau planen und sich darüber informieren, wo es Schutzhütten gibt, die eine Not-Unterkunft bieten, 
  • eine Vertrauensperson im Tal über den Verlauf der Tour unterrichten (dann gibt es jemanden, der Alarm schlagen und die Bergrettung informieren kann).

Natürlich rechnet niemand damit, dass er sich im Nebel verirren könnte, doch das Wetter im Gebirge kann unberechenbar sein. Was kann passieren, wenn man in einen dichten Nebel gerät?

  1. Die meisten Opfer, sind zu beklagen, weil sie im Nebel panikartig umher irren, eine Felsspalte oder einen Abhang nicht rechtzeitig erkennen und abstürzen. Aber auch wer sich einfach „nur“ hoffnungslos verirrt muss damit rechnen, dass es Tage dauern könnte, bis die Rettung ihn findet. 
  2. Daher ist es vor allem wichtig: Ruhe zu bewahren. 
  3. Wer den Weg kennt kann sich langsam (evtl. mit Kompass) und Schritt für Schritt entlang tasten, bis er entweder auf eine Schutzhütte trifft, in der er übernachten kann oder an eine Wegkreuzung gelangt an der er verharren kann. 
  4. Kann man auch den Weg zurück nicht mehr gefahrlos gehen, dann bleibt nur noch die Möglichkeit an Ort und Stelle zu verharren und zu warten, bis der Nebel sich verzogen hat oder die Rettung kommt. 
  5. Ist man in einer Gruppe unterwegs, dann sollte man sich unter keinen Umständen trennen, sondern danach schauen, dass die Gruppe zusammen bleibt. 
  6. Im Falle einer starken Schneeschicht, kann eine selbst gebaute Schneehöhle, in die man sich verkriecht lebensrettend sein.

Kommentare