Foto: Shutterstock.com

Wie vertikutiert man den Rasen im Frühjahr?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Das Vertikutieren - Alte, abgestorbene Grashalme und Blätter, Moos sowie kahle Stellen geben der Rasenfläche keinen schönen Anblick.

Alte, abgestorbene Grashalme und Blätter, Moos sowie kahle Stellen geben der Rasenfläche keinen schönen Anblick. Während der Wintermonate fehlt meist Licht und Nässe. Gräser werden geschwächt oder verfilzen. Die Grünfläche sowie harte oder fehlende Rasenstellen brauchen im Frühjahr eine „Aufbau-Kur“. Mit dem Vertikutieren wird der Rasenfilz entfernt und die Rasenfläche bekommt wieder „Luft“.

Umfassende Pflege des „grünen Teppichs“ besteht aus

  • Mähen
  • Wässern
  • Düngen
  • Vertikutieren
  • Ausbessern

Was ist Vertikutieren?

  • Abgestorbene Pflanzen sowie Schnittgut-Reste, Unkraut oder Laub sind Ursachen dafür, dass in der oberen Schicht des Rasens Filz entstehen kann, der die Zufuhr von Luft, Wasser und Düngemitteln bis an die Wurzeln verhindert. Durch Bodenverdichtungen, die eine Folge häufigen Betretens (Belastungen durch Grillpartys, Ballspiele) ist, wird die Zufuhr wichtiger Nährstoffe zusätzlich erschwert.
  • Das „Belüften“ ist mit dem elektrischen Vertikutierer (Rasenlüfter) oder einer manuellen Aerifiziergabel möglich. Das Lockern und die Belüftung durch die stabilen Zacken dieses mechanischen Gartengerätes (ähnlich einer Harke), wird mit dem Fuß durchgeführt.
  • Der kräfteschonende "vertical cut" geschieht mit rotierenden Messern, die vertikal in den Boden eindringen und dabei den Filz, das Moos sowie Unkraut herausreißen. Damit wird die Voraussetzung geschaffen, dass die Rasenpflanzen wieder mit notwendigen Nährstoffen versorgt und zum Wachstum angeregt werden.
  • Die Arbeitstiefe der Messer kann variabel eingestellt werden. Bei der Beseitigung von Moos, Unkraut und Verfilzungen werden die Rasenpflanzen nicht beschädigt. Es ist die effizientere Methode gegenüber der manuellen Bearbeitung des oft festen Bodens. Die Auswahl des geeigneten Gerätes erfolgt je nach gewünschter Arbeitsbreite, Höheneinstellmöglichkeiten und der Geräteleistung. Als optionale Zusatzfunktion gilt ein Fangkorb mit ausreichendem Volumen.

Zeitpunkt und Durchführung der „Säuberungsaktion“

  • Am besten wird das "Säubern und Lüften", als eines der wichtigsten Pflegearbeiten am Rasen, im Frühjahr durchgeführt. Anfang April kann damit bereits die Grundlage für den Erfolg einer vitalen Rasenfläche geschaffen werden. Die Außentemperaturen sollten zehn Grad nicht unterschreiten. Im zeitigen Herbst kann diese Arbeit (weniger intensiv als im Frühjahr) wiederholt werden. Diese Regelmäßigkeit wirkt sich auf das bessere Wachstum, gesünderes und schöneres Aussehen der Grünfläche aus.

Worauf sollte geachtet werden:

  • Der Boden sollte getrocknet sein
  • Bei trockener Witterung das elektrische "Belüften" durchführen
  • Vor dem Vertikutieren das Gras mähen (Grashalmhöhe etwa 2-3 Zentimeter) 
  • Die richtige Einstellung der Messer an einer „Probestelle“ der Rasenfläche testen
  • Das Vertikutieren des Rasens beim ersten Mal mehr „oberflächlich“ als zu tief durchführen
  • Aus dem Boden herausgezogenes Pflanzengeflecht, entfernen
  • Bereits im Mai können heiße und trockene Wetterverhältnisse eintreten. Während Hitzeperioden sollten solche „ruppigen Eingriffe“ nicht durchgeführt werden!

Rasenpflege danach

  • Die Rasenfläche wird nach dem Vertikutieren leicht mit Sand bestreut. Damit bleibt die Luftzirkulation erhalten. Für lückenhafte Grasstellen oder vermehrte Moosflächen wird neue Grassaat dem Sand beigemischt. Auf größeren kahlen Stellen sorgt spezieller Nachsaatrasen schnell für einen „reparierten“ grünen Teppich.
  • Empfehlenswert ist außerdem eine gute Düngung. Handelsüblicher Dünger enthält idealerweise gleichzeitig Unkraut- und Moosvernichter. Eine Kopfdüngung lohnt sich zusätzlich im Frühjahr. Sie ist eine Halbmischung aus Gartenboden, fein zerteiltem Kompost, Torf und Sand. Auf den Rasen Kompost zu streuen ist vor allem dort sinnvoll, wo Sandboden mit wenig Humus vorhanden ist.
  • Nach dieser Frühjahrskur den Rasen gründlich wässern. Nach etwa zehn bis vierzehn Tagen kann der erste Rasenschnitt erfolgen. Drei Wochen nach dem Vertikutieren wird Kalk auf die Rasenfläche gebracht. Er dient nicht nur als wichtiger Dünger. Kalk sorgt auch dafür, dass der pH-Wert des Bodens ausgeglichen bleibt. Zu viel Feuchtigkeit und ein geringer pH-Wert fördern das Wachstum von Moos. Das sollte auf keinen Fall das Gras ersetzen!

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare