Foto: Shutterstock.com

Wie zieht man Pflanzenableger heran?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Garten- und Zimmerpflanzen lassen sich mit mehr oder weniger Aufwand durch Ableger vermehren.
Das nötige Know-how, viel Geduld und gute Pflege sind die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Vermehrung. Je nach Pflanzentyp lassen sich beispielsweise Ableger aus Kopf- oder Wurzelstecklingen ziehen. In Einzelfällen müssen Absenker gewonnen werden.

Bitte beachten

  • Ableger sind nach der Trennung von der Mutterpflanze geschwächt und bedürfen besonderer Pflege. In der Anfangszeit liegt die größte Gefahr in der Austrocknung oder dem Befall durch Schimmel bzw. Fäulnis. 
  • Sie sollten unbedingt frische und qualitativ hochwertige Aussaaterde verwenden. Diese ist erfahrungsgemäß frei von schädlichen Keimen. 
  • Die Ableger müssen stets über ausreichend Feuchtigkeit verfügen, direkte Sonneneinstrahlung, wie sie beispielsweise auf der Fensterbank der Südseite herrscht, ist zu vermeiden. 
  • Viele Ableger lassen sich in einem Wasserglas oder feuchter Aussaaterde anziehen. Tauschen Sie das Wasser regelmäßig aus und vermeiden Sie Staunässe im Substrat, anderenfalls können sich Schimmel und Fäulnis bilden.
  • Achten Sie darauf, dass die Ableger vor dem endgültigen Einpflanzen ausreichend Wurzeln gebildet haben.

Dinge die benötigt werden

  • Um Ableger zu gewinnen benötigen Sie neben gesunden Mutterpflanzen, Aussaaterde, einige Gläser, ein scharfes Messer, Draht, Wasser, eine Plastiktüte, Gummiringe und einen hellen und warmen Platz am Fenster oder in einem Gewächshaus.

Ableger von Pflanzen ziehen - So geht's

  1. Das Vorgehen zur Vermehrung ist abhängig von der jeweilige Pflanze.
  2. Zur Anzucht eines Ablegers aus einem Kopfsteckling, nutzen Sie am besten einen gesunden und kräftigen Trieb der Mutterpflanze. 
  3. Dieser wird mit einem sterilen und scharfen Messer abgeschnitten und mit dem unteren Drittel in ein Wasserglas gestellt, wo er nach einigen Tagen oder Wochen Wurzeln zieht. E
  4. inige Pflanzen vertragen das Wasserbad nicht. Deren Kopfstecklinge werden in einen Topf mit feuchtem Substrat gesteckt, über den eine Plastiktüte gestülpt wird. 
  5. Die Plastiktüte erzeugt ein feucht-warmes Mikroklima, schützt vor Austrocknung und regt die Wurzelbildung an. 
  6. Die Vermehrung durch Absenker eignet sich für Pflanzen, die nur sehr langsam Wurzeln ziehen und zwischenzeitlich eingehen würden. 
  7. Um einen Ableger durch Absenker zu gewinnen, wird ein bodenaher Trieb mit Draht nach unten gebunden, so dass Kontakt zum Erdreich besteht. 
  8. Er wird in diesem Zustand fixiert und etwas mit Erde angehäufelt. Der Trieb wird weiter von der Mutterpflanze mit Nährstoffen versorgt und gleichzeitig zur Wurzelbildung angeregt. 
  9. Nach der Wurzelbildung wird der Trieb abgeschnitten und eingepflanzt.

Kommentare