Foto: Shutterstock.com

Wieso wird Knoblauch grün?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Knoblauch kann sich grün verfärben, oder einen grünen Keim haben.

Wenn eine Knoblauchknolle geöffnet wird, befinden sich hinter der Schale die einzelnen Knoblauchzehen. In jeder einzelnen Zehe befindet sich ein Keim. Dieser ist bei frischem Knoblauch immer hell und weiß. Ist der Keim jedoch schón grün, dann ist diese Knolle etwas älter und der Knoblauch wurde schon vor längerer Zeit geerntet.

Erläuterung

  • Dadurch wird der Knoblauch aber nicht ungenießbar, sondern er kann weiterhin verwendet werden. Dann ist es aber wichtig, diese grüne Stelle zu entfernen da sie dem Essen einen bitteren Beigeschmack verleiht.
  • Allerdings kann sich nicht nur der in der Mitte befindliche Keim verfärben, sondern die ganze Zehe. Das passiert immer dann, wenn der Knoblauch zerkleinert wird und dann vielleicht noch mit anderen Zutaten in Berührung kommt.
  • Wenn Sie Knoblauch anschneiden oder kleinhacken, dann tritt der Zellsaft dabei aus. Damit werden gleichzeitig verschiedene Enzyme aber auch Schwefelverbindungen freigesetzt. Die Schwefelstoffe sind unter anderem dafür verantwortlich, dass der Knoblauch nach dem Anschneiden seine Farbe verändert und grün wird.
  • Durch den Schnitt einmal freigesetzt, können die Schwefelstoffe mit den Enzymen reagieren, und es entstehen zwei Farbstoffe. Der eine ist Blau, der andere ist Gelb.
  • Wird Blau mit Gelb gemischt, dann entsteht eine neue Farbe, nämlich Grün. Das ist auch der Grund, warum angeschnittener Knoblauch nicht seine ursprüngliche Farbe behält, sondern sich in einen grünlichen Ton verfärben kann.
  • Da dies ein ganz natürlicher Vorgang ist, bleibt der Knoblauch auch danach noch genießbar. Die Farbe hat keinen Einfluss auf den Geschmack, denn es ist ein ganz natürlicher Prozess, durch den die Knoblauchzehen nicht beeinflusst werden.
  • Einen ähnlichen Vorgang können Sie auch manchmal beim Schneiden einer Zwiebel erkennen. Diese setzt ähnliche Stoffe frei, sobald sie angeschnitten wird. Zwiebeln färben sich aber nicht wie Knoblauch grün, sondern bekommen eher eine gelbliche Farbe, oder werden leicht rosa nach dem Anschnitt.
  • Auch das hat keinen Einfluss auf den Geschmack oder die Verwendbarkeit der Zwiebel, denn beides sind natürliche Vorgänge, die durch die in dem Zutaten enthaltenen Stoffe ausgelöst werden.
  • Wenn Sie zum Beispiel frische Knoblauchzehen in Öl einlegen, und sich so ein leckeres Knoblauchöl selber machen möchten, dann kann es auch dabei passieren, dass sich die einzelnen Zehen verfärben. Das gilt auch für Knoblauchsalz, wenn Sie dieses selber machen.
  • Die Zutaten sehen dann zwar etwas anders aus, schmecken aber immer noch sehr gut und auch frisch, denn die Verfärbung beim Knoblauch ist nur auf das Alter der Zutat zurückzuführen, wenn die Zehe einen grünen Keim im Inneren hat. Entfernen Sie diesen vor dem Verwenden ganz einfach, denn der Rest der Zutat ist noch genießbar und geschmacklich ohne Bedenken.

Kommentare