Foto: Shutterstock.com

Zelt imprägnieren? - So geht's richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Bei Regengüssen kann der Campingurlaub schnell ins Wasser fallen.

Vor allem an warmen Tagen geht man gerne mit der Familie in die Wildnis, um dort in einem Zelt zu übernachten. Doch bei unerwarteten Regengüssen kann der Campingurlaub im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser fallen“. Damit dies nicht passiert, sollte man auf die richtige Imprägnierung des eigenen Zeltes achten.

  • Das Spray sollte nicht in Augen, Mund oder direkt an die Haut gelangen. Deswegen ist es wichtig, das Imprägnierspray immer mit dem Wind zu sprühen.

  • Imprägnierspray (in jedem Baumarkt zu kaufen)
  • Ein Tuch, Bürste etc.

  1. Als Erstes stellst du das Zelt ganz normal auf. Die Anwendung von Imprägnierspray ist nur dann sinnvoll, wenn es nicht regnet. 
  2. Anschließend reinigst du die Oberfläche mit klarem Wasser. Somit werden Schmutz und andere Dinge entfernt. 
  3. Das Zelt muss nicht unbedingt trocken sein, um mit der Imprägnierung zu beginnen. Hierzu sprühst du das Spray einfach auf das Zelt. 
  4. Jetzt verteilst du das Spray so gleichmäßig wie möglich auf der Oberfläche. Hier sollst du natürlich die Bürste oder das Tuch zu Hilfe nehmen. Anschließend musst du nur noch die entstandenen Rückstände mit einem trockenen Tuch entfernen.
  5. Nun ist das Zelt nicht nur vor Wasser, sondern auch vor schädlichen UV-Strahlen, welche von der Sonne ausgesandt werden, geschützt. 
  6. Hier wird der sogenannte „Lotus-Effekt“, die Technik der Lotuspflanze, verwendet. Somit wird auch die Haltbarkeit des Zeltes um einiges verlängert. 
  7. Es ist nicht schlecht, wenn du diesen Vorgang nach etwa einem Jahr wiederholst, da die Imprägnierung nach einiger Zeit etwas nachlässt.
  8. Diese Anwendung kann Zuhause, aber auch direkt am Ort des Campens durchgeführt werden. Im Zweifelsfall kann die Behandlung auch dann unternommen werden, wenn das Zelt nicht aufgestellt ist. Dies ist jedoch nicht zu empfehlen.

Kommentare