Foto: Tumar / Shutterstock.com

Handball-Regeln im Überblick?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:04
Hier sollten keine Fragen mehr offen bleiben, wie Handball gespielt wird.

Vor allem in Europa gilt Handball als sehr beliebter Mannschaftssport, in Deutschland liegt er auf der Popularitätsskala gleich hinter dem Fußball. Spätestens seit der WM 2007, bei der die deutschen Handballer im eigenen Land gewinnen konnten, ist das Interesse an diesem spannenden Sport gestiegen. Doch wie lauten eigentlich genau die Regeln beim Handball?

  • Ziel des Spiels, so viele Tore wie möglich zu erzielen und Treffer des Gegners zu verhindern.
  • Wenn der Ball die Torlinie mit vollem Umfang überquert hat, zählt es als Treffer.

  • Sportliche Motivation und Teamgeist sind beim Mannschaftssport gefragt.
  • Lederball mit ca. 60 Zentimeter Durchmesser.

Was brauche ich um den Sport auszuführen?

  1. Wer sich selbst als Handballer betätigen möchte, benötigt dazu einen Lederball mit einem Durchmesser von 58 bis 60 Zentimetern.
  2. Für Kinder und Jugendlich etwas kleiner.
  3. Sportliche Motivation und Teamgeist sind beim Mannschaftssport gefragt.
  4. Wer den Sport in professionellem Rahmen ausüben möchte, sollte sich einem Verein oder einer Sportgemeinschaft mit einem Trainer anschließen.


Die Regeln im Überblick:

  1. Das Spielfeld ist 20 mal 40 Meter groß. Auf beiden Schmalseitenm befindet sich ein 3 Meter breites und 2 Meter hohes Tor.
  2. Ziel des Spiels, so viele Tore wie möglich zu erzielen und Treffer des Gegners zu verhindern. Wenn der Ball die Torlinie mit vollem Umfang überquert hat, zählt es als Treffer.
  3. 6 Feldspieler und ein Torwart befinden sich für beide Mannschaften während des Spiels auf dem Feld. 5 Spieler dürfen pro Team auf der Reservebank sitzen, die jederzeit - auch mehrmals - ein- und ausgewechselt werden können.
  4. Mit dem Ball darf sich maximal 3 Schritte bewegt werden. Beim Zurücklegen einer weiteren Strecke muss der Ball gedribbelt werden. Nach 3 Sekunden Festhalten des Balles muss dieser ebenfalls gedribbelt oder abgegeben werden.
  5. Der Ball darf weder mit dem Fuß noch mit dem Unterschenkel berührt werden.
  6. Behindern des Gegners, aggressives Verhalten, Schubsen, Festhalten oder dergleichen werden vom Schiedsrichter durch Verwarnung, 2-minütige Zeitstrafe oder gar durch Spielausschluss geahndet. Der Gefoulte bekommt einen Freiwurf oder einen 7-Meter-Wurf.
  7. Gerät der Ball über die Seitenlinie, so gibt es Einwurf für die gegnerische Mannschaft. Der Wurf eines Angreifers hinter die Torauslinie führt zum Abwurf durch den Torwart.
  8. Die Mannschaft, die nach 2 mal 30 Minuten mehr Tore vorweisen kann, hat das Spiel gewonnen.

Kommentare