Foto: Shutterstock.com

Welche Wintersportarten sind olympisch?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:51
Seit den ersten olympischen Winterspielen 1924 stießen viele Sportarten zur olympischen Familie.

Seit den ersten olympischen Winterspielen 1924 stießen viele Sportarten zur olympischen Familie, andere kuriose , wie das Skijöring, konnten den letzten Schritt nicht vollziehen.

  1. Wasser-Ski im Winter? Nicht möglich, sollte man denken. Nicht so die Organisatoren der olympischen Winterspiele 1928 in St. Moritz. Sie erklärten das sogenannte Skijöring kurzerhand zum Demonstrationswettkampf. Eine Sportart, in der man auf Skiern stehend, hinter einem Pferd querfeldein durch den Schnee gezogen wird. Wer den Parcours am schnellsten meisterte und dabei, wenn möglich, auch überlebte, dem winkten olympische Ehren. Über den Status des Demonstrationswettkampf kam der Sport, in des nicht hinaus. 
  2. Anders verhält es sich mit Deutschlands Wintersportart Nummer 1, dem Biathlon. Der Zuschauermagnet ging aus dem Show-Wettkampf „Militärpatrouille“ hervor und ist, mit mittlerweile 11 Entscheidungen, eine der umfangreichsten Disziplinen der olympischen Winterspiele. 
  3. Die Kategorie Ski beinhaltet seit Nagano 1998 6 Disziplinen. In diesem Jahr trat das Snowboard seinen Triumphzug auf den Ski-Pisten dieser Welt an und wurde mit olympischen Ehren ausgezeichnet. 4 Jahre zuvor erteilte das Komitee dem spektakulären Freestyle-Ski die Mitgliedschaft. Im Vergleich zu diesen Frischlingen wirken die nordischen Skiarten: Skisprung, Langlauf und Nordische Kombination wie die Großeltern der olympischen Familie. Sie gehören seit jeher zum Programm . Die klassischen Ski-Alpin Disziplinen wurde dagegen erstmals 1936 in Garmisch-Patenkirchen aufgenommen
  4. Ein weiterer bedeutender Teil der Winterspiele findet im Eiskanal statt. Bob-, Skeleton- und Rodelsport haben bereits olympische Ehren, der Wok-Sport mit seinem ehrgeizigem Verbandschef Stefan Raab drängt auf eine Teilnahme, zumindest als Demonstrationssportart.
  5. Eiskunstlauf war kurioserweise bereits vor der Austragung der ersten Winterspiele olympisch. 1908 und 1920, Bestandteil der Sommerspiele, ist er seit 1924 fester Bestandteil im Winterprogramm. Ebenso zählt der Eisschnelllauf zur Gründergeneration. Short-Track, die schnellere, asiatische Variante des Eisschnelllaufes wurde dagegen erst im Jahr 1992 aufgenommen.
  6. Der Mannschaftsport ist im Vergleich zu den Sommerspielen eher spärlich vertreten. Schlittenhundemannschaften durften sich 1932 zwar inoffiziell präsentieren, mehr aber auch nicht. Neben dem Eishockey ist daher das Curling, der inoffizieller Nachfolger der Eisstockschießens, einziger Vertreter des klassischen Mannschaftssport. 
  7. Zwar ist eine Ausweitung des olympischen Winterprogramms geplant, dabei wird es wohl, wie in den vergangenen Jahren, auf eine Ausweitung der Entscheidungen innerhalb bereits bestehender Disziplinen, hinauslaufen.

Kommentare