Foto: Shutterstock.com

Welchen Wert hat die Leichtathletik WM-Goldmedaille 2013 in Moskau?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:27
Aus was besteht die WM-Goldmedaille ganz genau und wie hoch ist ihr der Materialwert?

Natürlich ist der ideelle Wert einer WM-Goldmedaille riesig und jeder Athlet, der eine solche Medaille erringen kann, ist darüber unendlich glücklich. Aber aus was besteht die WM-Goldmedaille ganz genau und wie hoch ist ihr der Materialwert?

Materialwert der Goldmedaille

  • Um gleich zu Anfang mit einem Mythos aufzuräumen: Eine Goldmedaille im Sport besteht keinesfalls aus reinem Gold, dass wäre bei der Größe der Medaille, die um die 5 Zentimeter Durchmesser und 5 Millimeter Stärke aufweist, viel zu teuer. Wenn die WM-Goldmedaille tatsächlich aus purem Gold wäre, läge ihr Materialwert bei rund 15000 Euro und das ist den Veranstaltern auf jeden Fall zu teuer.
  • Deshalb bestehen die Medaillen, die bei den Europameisterschaften und Weltmeisterschaften verliehen werden, allgemein aus Edelstahl. Gold, Silber und Bronze werden dann nur als hauchdünner Überzug aufgetragen. Schätzungsweise liegt der Materialwert einer WM-Goldmedaille nicht über 100 Euro. Bei olympischen Medaillen ist es etwas anders. Sie bestehen grundsätzlich aus einem Silberkern.
  • Bei der Goldmedaille schreibt das olympische Regelwerk einen Goldüberzug von mindestens 6 Gramm verbindlich vor. Das namensgebende Gold ist bei einer Goldmedaille kaum mehr als zu einem Prozent vorhanden. Trotzdem wäre beim aktuellen Goldpreis allein der Überzug knapp 200 Euro teuer.
  • Die letzten wirklich goldenen Goldmedaillen wurden bei den olympischen Spielen 2012 in Stockholm verliehen. Damals lag aber der Goldpreis auch nur bei rund 18 Dollar pro Feinunze Gold und die Medaillen waren mit 24 Gramm auch sehr leicht.

Kommentare