Foto: Shutterstock.com

10 seriöse Wege zum Nebeneinkommen im Web

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
So kommst du durch das Internet zu deinem zusätzlichen Taschengeld!

Das Internet wird immer wieder als Medium der unbegrenzten Möglichkeiten dargestellt. Und so ist es wenig überraschend, dass du im Web mit verschiedenen Varianten dein Einkommen ein wenig auffetten kannst.

 

Leider hat dies in der Praxis oft einen leicht bitteren, weil unseriösen, Beigeschmack. Im Web tummeln sich natürlich auch viele dubiose Anbieter von Services und Dienstleistungen aller Art.


Doch das muss nicht sein. Es gibt unzählige Möglichkeiten, völlig ehrlich und ohne viel Aufwand im Web ein nettes Nebeneinkommen zu erzielen. Hier wollen wir dir auf Basis einer hilfreichen Infografik einige davon vorstellen und dabei wertvolle Tipps geben. Und wer weiß; vielleicht funktioniert ja eine der Varianten für dich so gut, dass du bald ordentlich Geld damit machen wirst.

Foto: Shutterstock.com

Quick Tipps zum Geldverdienen im Web

  • Verzichte nicht auf ein fixes Einkommen. Versuche zunächst deine Web-Erwerbstätigkeit neben deinem eigentlichen Job durchzuführen und sieh dir dann an, wie sich die Dinge entwickeln.

  • Übertreibe es nicht. Jeder Mensch braucht ein wenig Freizeit. Auch soziale Kontakte solltest du dadurch nicht vernachlässigen.

  • Mache nur Jobs, die dir auch Spaß machen. Nur wenn du wirklich Freude an deiner neuen Tätigkeit hast, wirst du auch langfristig motiviert sein und anfangs auch für kleinere Beträge gute Leistungen bringen.

  • Achtung bei Spielen um Geld. Es mag zwar nach einer einfachen Methode klingen, spielerisch zu Geld zu kommen, das finanzielle Risiko sowie das Suchtpotenzial ist aber dabei bei so manchem Menschen weitaus größer, als man meinen könnte.
  • Die untenstehenden Tipps sollen nur einige Anregungen darstellen. Das Web liefert in der Tat eine unzählige Fülle an Möglichkeiten, um bares Geld zu verdienen.

10 Wege, um seriös Geld im Web zu verdienen

Sicherlich ist bei den folgenden 10 Tipps auch für dich der richtige Ansatz dabei:

1. Stock-Photos verkaufen

 

Stock-Photo-Angebote sind riesige Bildatenbanken, von denen man Fotos, Bilder und Grafiken zur weiteren Verwendung beziehen kann. Natürlich müssen die Anbieter ihre Datenbank laufend mit frischem Material befüllen. Hier kommst du ins Spiel. Hast du dir bereits Fotografie-Skills angeeignet und verfügst über eine halbwegs ordentliche Foto-Ausrüstung, so kannst du deine Schnappschüsse an die Stock-Photo-Anbieter verkaufen. In der Regel prüfen die kommerziellen Anbieter im Vorfeld einige deiner Fotoaufnahmen und danach bekommst du - ausreichende Qualität vorausgesetzt - deine Freigabe. Bekannte Stock-Photo-Anbieter wären beispielsweise Shutterstock oder iStockPhoto.



2. Nicht mehr benötigten Kram auf eBay versteigern

 

Auf deinem Dachboden wimmelt es nur so von Kram, den du nicht mehr brauchen kannst? Die Dinge sind noch in gutem Zustand, aber du hast einfach keine Verwendung mehr dafür? Das sind die perfekten Voraussetzungen, für eine erfolgreiche Karriere als eBay-Verkäufer. Mache Fotos von deinem Bestand und verfasse aufschlussreiche Artikelbeschreibungen. Mit etwas Glück und guter Promotion kannst du beachtliche Summen für gebrauchte Gegenstände erzielen. Achte auf gute Kommunikation mit deinen Käufern und schnelle Abwicklung der Bestellungen. So wirst du gute Bewertungen erreichen und so für großes Vertrauen und noch bessere Preise sorgen.

 

3. Als Freelancer Artikel schreiben

 

Wenn das Schreiben schon immer deine Leidenschaft war, du aber keine Ahnung hast, wie du damit Geld verdienen könntest, dann haben wir hier einige Tipps für dich. Es gibt Artikel-Verzeichnisse, bei denen du deine verfassten Beiträge beisteuern kannst und in weiterer Folge dafür entlohnt wirst. Außerdem kannst du Kontakt mit Bloggern, Kleinunternehmen sowie Marketing-Agenturen aufnehmen. Diese sind immer auf der Suche nach hochwertigem Content. Dadurch kannst du als Freelancer recht bald Kohle verdienen, wenn du das notwendige Talent und den notwendigen Ehrgeit mitbringst.

 

4. Bezahlte Reviews

 

Dies ist vor allem empfehlenswert, wenn du bereits eine gut funktionierende Website hast, oder ein Blog schreibst. Hier kannst du einen Bereich für Produkt-Reviews einrichten und diesen nach und nach mit guten, ehrlichen sowie kritischen Testberichten befüllen. Wenn sich deine Plattform etabliert hat, werden Website-Betreiber und Produktmanager gerne bereit sein, für platzierte Testberichte auf deiner Seite Geld zu bezahlen.

 

5. E-Mails lesen und dafür bezahlt werden

 

Das Prinzip von Paid-Mail-Diensten ist einfach: Du regisitrierst dich, bekommst mehr oder weniger themenrelevante Werbe-Mails in deinen Posteingang und musst diese durch Klick auf einen Tracking-Link als ‘gelesen’ bestätigen. Für jede gelesene Mail bekommst du einen kleinen Cent-Betrag. Machst du das regelmäßig, so kann sich das bald summieren und du verdienst jedes Monat ein kleines zusätzliches Taschengeld im Web.

 

6. Artikel für Ratgeber-Seiten schreiben

 

Guter Schreibstil, Expertise und die Freude daran, Menschen am eigenen Können teilhaben zu lassen. Das sind die perfekten Grundvoraussetzungen, um als Autor für ein Ratgeber- oder Expertenportal aktiv zu werden. Dabei kann man sehr nette Summen verdienen, wenn man qualitativ hochwertigen Content - idealerweise mit Bildern oder Videos - liefert.
An dieser Stelle möchten wir auf die Möglichkeit hinweisen, promoteter asklubo-Experte auf deinem Spezialgebiet zu werden. Informiere dich jetzt hier!

 

7. Money-Games

 

Bei vielen Games gibt es die Möglichkeit, virtuelle Währung gegen Echtgeld einzutauschen und umgekehrt. Bist du bei einem Internet-Spiel besonders gut, so kannst du hier durchaus ein beachtliches Nebeneinkommen erzielen. Großer Beliebtheit erfreut sich zum Beispiel das Online-Poker. Hier gibt es unzählige Anbieter und profitable Bonus-Programme. Wichtig ist hier Disziplin und das nötige taktische Verständnis.

 

8. Affiliate Marketing

 

Durch Affilliate Marketing kannst du die Besucher deiner Website auf Produktseiten anderer Anbieter bringen. Mit sogenannten Affiliate-Links werden diese User getrackt und im Falle eines Kaufabschlusses bekommst du eine Prämie. Je nachdem, worum es bei deiner Website thematisch geht, eignen sich zum Beispiel eBooks oder relevante Dienstleistungen für Affiliate Marketing.

 

9. Für Suchen bezahlt werden

 

Der Suchmaschinenmarkt wird von großen Search Engines, allen voran jener von Google, dominiert. Viele wissen nicht, dass es unzählige kleine Suchanbieter gibt, die sich aber im Wettbewerb mit dem Konzernriesen nur dementsprechend schwer durchsetzen können. Deshalb bezahlen diese zum Teil ihre User für das Tätigen von Suchanfragen mit ihrem Dienst und beteiligen dich anteilsmäßig an den Werbeeinnahmen.

 

10. KMUs aus der Region beim Web-Auftritt helfen

 

Du kennst das Web wie deine Westentasche? Du weist bereits, was zu tun ist, um online Erfolg zu haben? Großartig! Sicherlich gibt es in deiner Region viele Klein- und Mittelbetriebe, die entweder noch gar keine Website haben, oder nicht wissen, wie man diese zu ihrem Vorteil einsetzen kann. Du solltest diesen Betrieben Beratung anbieten und für diese Geld verlangen. Alles was zu tun ist, ist die Entscheidungsträger von der Wichtigkeit des Webs (was definitv der Fall ist) in unserer modernen Gesellschaft zu überzeugen. Online Shops, Lead-Generierung, Suchmaschinenoptimierung oder Email-Marketing… die Möglichkeiten sind hier beinahe endlos!



Die hier genannten Tipps haben wir auf Basis folgender Infografik formuliert:

 

Kommentare