Foto: Shutterstock.com

Alles zum USB-Root-Hub und dessen mögliche Problemchen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Wenn der USB-Stick nicht erkannt wird.

Plötzlich mag der PC nicht mehr so arbeiten, wie man es gewohnt ist. Die neue Kamera oder der USB-Stick wird plötzlich nicht mehr erkannt oder funktioniert einfach nicht in Verbindung mit dem PC.

 

Das kann mehrere Ursachen haben und meisten liegen diese in Zusammenhang mit dem USB Root Hub. Je nach Problem stehen mehrere Lösungsansätze zur Verfügung. 

Bitte beachten

  • Ein USB Root Hub ist kein physikalisch eigenständiges Gerät 
  • Meistens handelt es sich um Software- bzw. Treiberprobleme
  • Es gibt nur wenige USB-Probleme, die nicht behoben werden können
  • Nicht immer ist gleich eine neue Windows-Installation notwendig

 

Was ist ein USB Root Hub? 

Einen USB Root Hub befindet sich in jedem PC. Dieser ist für die Funktionalität und Verwaltung aller USB-Anschlüsse zuständig. Ein Root Hub besteht dabei aus einem Steuerchip, der die Steuerung der USB-Anschlüsse auf dem Mainboard koordiniert. Der Chip selber ist ebenfalls auf dem Herzstück des PCs, dem Mainboard, fest integriert. 

Wie nutzt man den USB Hub? 

Die verschiedenen Ausführungen und Modelle von Mainboards ermöglichen die Integration von mehreren Steuerchips. Definitiv verfügt jedes aktuelle Mainboard über mehrere USB-Anschlüsse. Diese sind entweder intern im PC erreichbar (via Steckverbindung) und werden mittels Kabel mit den vorderen USB-Anschlüssen verbunden oder die Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gehäuses direkt vom Mainboard aus. Theoretisch kann an jedem USB Root Hub maximal 127 weitere USB-Geräte angeschlossen werden. Ein einziger Steuerchip ist in der Lage diese Anzahl zu verwalten. Trotzdem werden meisten externe USB-Hubs dazwischen geschaltet, die als Verteiler arbeiten. 

Wo befindet sich der USB Hub? 

Im Grunde hat man als einfacher Anwender nichts mit dem USB Hub zu tun, da man eh kaum Einfluss auf diesen nehmen kann. Unter der Systemsteuerung im Gerätemanager werden aller Wahrscheinlichkeit nach mehrere USB Hubs angezeigt. In aller Regel befinden sich in der Liste vier. Damit diese Hubs einwandfrei arbeiten, werden sog. Treiber benötigt. Hierbei handelt es sich Software, die für die Funktionalität verantwortlich ist. Normalerweise sind diese Treiber bereits im verwendeten Betriebssystem integriert oder werden mit dem Mainboard mitgeliefert. Ansonsten lassen sich viele und aktuelle Treiber kostenfrei im Internet finden. Die Installation erfolgt, sofern nochmal notwendig und nicht zusammen mit dem Betriebssystem erfolgt, relativ leicht und mit wenigen Klicks fast automatisch. 

Häufige Probleme und ihre möglichen Lösungen 

  • Normalerweise läuft ein USB Root Hub und die jeweiligen USB Anschlüsse können nach Belieben genutzt werden. Trotz dessen können immer mal wieder die verschiedensten USB-Probleme auftauchen. Für die meisten existieren relativ einfache Lösungen.
  • Treiber laden nicht – sofern die Treiber für den Hub nicht laden und somit eine Nutzung nicht möglich ist, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um ein Softwareproblem. Hier ist es naheliegend, dass eine Neuinstallation der Treiber diese Probleme löst. Ein defektes Mainboard hingegen kann nur in Form eines vollständigen Austausches repariert werden. Die gleiche Vorgehensweise muss erfolgen, wenn der USB Root Hub veraltet ist und aktuelle USB-Formate, wie beispielsweise USB 3.0 nicht unterstützt. 
  • Die häufigsten USB-Probleme bestehen darin, dass externe USB-Geräte nicht erkannt werden. Für diese Probleme kommen mehrere Ursachen und somit auch Lösungen infrage. Es könnte sich hierbei um einen Hardware-Defekt handeln, dann ist entweder das externe USB-Gerät selber oder das Mainboard defekt. In diesem Fall hilft nur ein Hardware-Austausch. Es kann sich ebenso um eine Fehlfunktion der Software handeln. Dann sollten die Treiber neu installiert bzw. aktualisiert werden.
  • Im schlimmsten Fall hilft nur eine Neuinstallation des Windows-Betriebssystems. Oftmals empfängt der Hub auch kein Signal vom USB-Gerät, weil schlichtweg das Verbindungskabel zu lang ist. In diesem Fall kann ein kürzeres Kabel bereits Abhilfe schaffen.
  • Für manche Probleme bietet Microsoft sog. „Fix It“-Tools an. Diese bereinigen das jeweilige Problem nach der Installation und Nutzung. 

Kommentare