Foto: Shutterstock.com

Bei Windows 7 das Löschen einer Datei erzwingen - Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Das Microsoft-Betriebssystem Windows 7 ist mit Daten bestückt, die sich über den bekannten Löschen-Button nicht entfernen lassen.
Dabei handelt es sich in der Regel um solche Dateien, die für einen reibungslosen Betrieb des Systems unbedingt erforderlich sind. Da dies aber nicht immer der Fall ist, wird durch solche Dateien zum Teil sehr viel Speicherplatz verschenkt. Ein Problem stellt das Ganze aber nicht dar, denn mit den richtigen Tipps und Tricks lässt sich auch dieser Makel schnell aus der Welt schaffen.

Bitte beachten

  • Nicht löschbare Daten können für einen fehlerfreien Betrieb zwingend erforderlich sein, sodass die Auswahl mit Vorsicht erfolgen sollte.
  • Am einfachsten lassen sich solche Dateien mithilfe einer kostenlosen Software aus dem Internet löschen.

Windows 7 - Löschen einer Datei

  • Um eine nicht löschbare Datei (sei es eine unwichtige Systemdatei oder ein großes Video) von der Festplatte entfernen zu können, muss zunächst das Internet nach einer passenden Software durchsucht werden.
  • Eine davon nennt sich zum Beispiel „Tune Up Utilities“, die 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich getestet werden kann.
  • Ist die Software erstmals installiert, lässt sich die entsprechende Datei mit dem integrierten Shredder schnell und problemlos löschen.
  • Eine weitere Möglichkeit stellt der in Windows 7 eingebaute abgesicherte Modus dar, der sich direkt nach dem Einschalten des Computers mithilfe der Taste „F8“ aufrufen lässt.
  • Die Besonderheit an diesem Modus ist, dass er nur die nötigsten Dateien und Treiber lädt, um Windows 7 starten zu können.
  • Im Vergleich zum normalen Modus hat dies den Vorteil, dass die meisten anderen Dateien beziehungsweise Treiber, nicht gebraucht werden und man dadurch das Löschen einer Datei erzwingen kann.

Kommentare