Foto: Shutterstock.com

Bestes Handynetz zum Surfen mit Laptop? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Zum Internetsurfen mit Laptop eignet sich am besten ein Handynetz, das UMTS anbietet.

Beim Surfen im Internet ist man heute schon lange nicht mehr auf einen Festnetzanschluss angewiesen. Die Mobilfunkanbieter bauen auch ihre Netze immer weiter aus, so dass nicht nur SMS- Nachrichten, sondern auch in zunehmenden Maße immer größere Datenmengen übertragen werden können, und das flächendeckend, teilweise schon bis zur DSL-Geschwindigkeit, das gilt vor allem für Ballungsgebiete. Damit sind sie zum Surfen im Internet geeignet. Gut für jemanden, der viel unterwegs ist, so kann man quasi von überall, ob in der Bahn, oder im Auto, am Strand oder auf dem Campingplatz im Internet surfen, oder seine E-Mails abrufen.

  • Die Internetverbindung über Mobilfunknetze ist extra kostenpflichtig, die Kosten schwanken je nach Mobilfunknetz und Standort.
  • Vor allem im Ausland gelten oft andere Tarife, als in Deutschland.
  • Und: Je abgelegener der Standort des Surfers, umso langsamer ist meist die Datenübertragung, bis zum Totalausfall an sehr abgelegenen Orten.

  • Laptop mit WLAN, bzw. bei älteren Laptops, eine entsprechende Steckkarte.
  •  Oder USB- Stick, oder ein WLAN- fähiges Handy, das über das Mobilfunknetz eine Verbindung zum Internet herstellen kann, bzw. ein Apple iPhone.

  1. Zum mobilen Surfen braucht man nur entweder ein Handy, das Internet- und WLAN- fähig ist, ein Apple IPhone, oder ein WLAN- fähiges Notebook.
  2. Die neueren Laptops erfüllen diese Bedingungen in der Regel, ältere kann man leicht nachrüsten, meist mit einer Hardwarekomponente in Form einer Steckkarte, oder eines USB- Sticks.
  3. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sein Internetfähiges Handy als Router für die Internetverbindung des Laptops einzusetzen.
  4. Das Handy kann dann entweder per Kabel mit dem Laptop verbunden werden, oder ebenfalls drahtlos per WLAN zum Laptop.
  5. Nun muß man nur noch Handy, Apple iPhone, oder Laptop einschalten, die WLAN- Verbindung aktivieren und eine kabellose Verbindung automatisch suchen lassen, die entsprechende Software ist im Windows Betriebssystem enthalten.
  6. Die zur Verfügung stehenden kabellosen Netze werden dann angezeigt und man kann sich das passende und günstigste aussuchen, bzw. eine Verbindung automatisch aussuchen lassen.
  7. Die beste Verbindung bieten Vodafone und T-Mobile, da deren Netze, zumindest teilweise mit UMTS ausgestattet sind, was eine schnelle Verbindung auch außerhalb von Ballungsgebieten ermöglicht.
  8. Vodafone z.B. nutzt für die Drahtlosübertragung die noch auf Fernsehsendemasten vorhandenen alten Antennen, die nach Abschaltung der analogen Fernsehprogramme nicht mehr gebraucht werden.
  9. Alle anderen Mobilfunknetze funktionieren am besten an Knotenpunkten (sogenannten Hot Spots), wie z. B. auf größeren Bahnhöfen, Flughäfen, oder überhaupt in größeren Städten.
  10. Über die jeweiligen Tarife informiere man sich bei den jeweiligen Mobilfunkanbietern.
  11. Außerhalb der Mobilfunknetze, in extrem abgelegenen Gegenden der Erde bleibt nur noch die Internetverbindung via Satellit.
  12. Hierfür muss der Laptop mit entsprechender Hardware ausgerüstet werden, meist auch über den USB- Anschluss.
  13. Dies ist natürlich auch kostenpflichtig, und meist auch teuerer, als das Surfen via Handynetz.

Kommentare