Foto: Shutterstock.com

CPU Auslastung senken? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Beim Alltagsgebrauch wird man von der CPU nicht viel merken, allerdings ändert sich dies, sobald die Auslastung auf 100% steigt.

Das Herz eines jeden Computers ist die CPU (Prozessor), die mit dem Motor eines Autos verglichen werden kann. Je nach Modell taktet diese unterschiedlich hoch, wobei dies Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Prozessors hat. Beim Alltagsgebrauch wird man von der CPU nicht viel merken, allerdings ändert sich dies, sobald die Auslastung auf 100% steigt. Ein Grund zur Panik ist dies aber nicht, denn bereits mit wenigen Mausklicks, lässt sich das Problem entschärfen.

Bitte beachten

  • Reduziert sich die CPU Auslastung auch nach Beendigung unnötiger Programme nicht, dann sollte der Computer schnellstmöglich auf schadhafte Software überprüft werden. Entsprechende Programme gibt es kostenlos im Internet.
  • Je nach Betriebssystem unterscheidet sich der Taskmanager, die grundlegenden Funktionen weisen jedoch keine, oder nur minimale Unterschiede auf.

CPU vermindern

Damit du die CPU Auslastung senken kannst, müssen grundsätzlich im Hintergrund laufende Programme und Dienste beendet werden. Der Prozessor wird nämlich stärker belastet, sobald neue beziehungsweise mehr Dienste dazukommen. Und da die Leistungsfähigkeit begrenzt ist, wird früher oder später die Grenze erreicht. Die Lösung des Problems befindet sich im Taskmanager, da dort einzelne Programme jederzeit beendet werden können. Aufrufen lässt sich dieser mithilfe der Tastenkombination Strg + Alt + Entf. Danach können unter dem Reiter „Anwendungen“ unnötige Dienste beendet werden. Dazu zählen zum Beispiel Anwendungen, die lediglich ständig auf der Suche nach neuen Updates sind. Für mehr Informationen zu unnötigen Programmen eignet sich das Internet sehr. Sobald den nicht unbedingt benötigten Diensten der Gar ausgemacht wurde, sollte sich auch die CPU Auslastung deutlich senken. Ist es nicht der Fall, dann besteht ein hohes Risiko, dass der PC mit einem Virus infiziert ist. Bestätigt sich dieser Verdacht, dann sollten unverzüglich Schritte eingeleitet werden, um unter anderem die privaten Daten zu schützen. Im schlimmsten Fall kommt man um eine Wiederherstellung in den Auslieferungszustand nicht herum.

Kommentare