Foto: Shutterstock.com

Den PC mit einem Mainboard-Bundle aufrüsten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Irgendwann kommt meistens einmal der Zeitpunkt, an dem der Computer anfängt zu schwächeln
Das Hochfahren dauert immer länger und die installierten Programme laufen nicht mehr flüssig.

 

Statt eines neuen Computers kann auch ein sogenanntes Mainboard-Bundle völlig ausreichen, um den Computer wieder Beine zu machen. Hier zeigen wir Ihnen, worauf Sie beim Aufrüsten Ihres Computers achten sollten.

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Vorbereitungen

  • Achten Sie beim Kauf eines Mainboard-Bundles darauf, dass das enthaltene Mainboard auch in das Gehäuse Ihres Computers passt. Weiterhin sollten Sie sicherstellen, dass das verwendete Netzteil kompatibel zum neuen Mainboard ist.
  • Speichermodule für das neue Mainboard (sofern diese nicht im Bundle mitgeliefert werden) sollten Sie ebenfalls bereithalten. 



  • Die Montage des Prozessors sowie des entsprechenden Prozessorkühlers und der Speichermodule können Sie bereits vor dem Einbau des Bundles vornehmen. Hinweise zum Einbau dieser Komponenten finden Sie Handbuch des Mainboards. 


So bauen Sie das Mainboard-Bundle ein

  • Zunächst müssen Sie den Computer herunterfahren (falls noch nicht geschehen) und das Netzteil am Schalter hinten am Computer ausschalten, falls ein solcher Netzteilschalter vorhanden ist.
  • Nun können Sie alle externen Anschlüsse vom Computer trennen.
  • Öffnen Sie nun das Computergehäuse mithilfe eines passenden Schraubendrehers.
  • Nachdem Sie das Gehäuse geöffnet haben, überprüfen Sie, falls noch nicht geschehen, ob das neue Mainboard von seiner Größe her auch in das Gehäuse hineinpasst. Überprüfen Sie dabei auch, ob das neue Mainboard einen zusätzlichen Anschluss für den vierpoligen Netzteilstecker besitzt und ob dieser am eingebauten Netzteil im Computer vorhanden ist.
  • Jetzt können Sie mit dem Ausbau des alten Mainboards beginnen. Entfernen Sie zunächst alle Steckkarten, indem Sie die Schrauben am Computermäuse lösen und die Steckkarten herausziehen.
  • Jetzt können Sie die Steckverbindungen vom Computergehäuse zum Mainboard lösen. Beginnen Sie am besten mit dem Netzteilstecker und fahren Sie anschließend mit dem Steckverbindungen zu den Laufwerken fort. Danach können Sie die Steckverbindungen zu den im Gehäuse enthaltenen Komponenten (beispielsweise Lautsprecher, Reset-Taster, Einschalter und den LEDs). Merken Sie sich am besten, wie diese Stecker angeschlossen werden müssen. Häufig sind diese Stecker auch entsprechend beschriftet (HDD für Festplatten-Kontrollleuchte, Reset, PWR für Power, PWR-LED, Speaker usw.). Für den späteren Anschluss dieser Stecker benötigen Sie auf jeden Fall das Handbuch des neuen Mainboards.
  • Nachdem Sie alle Steckverbindungen getrennt haben, können Sie das alte Mainboard ausbauen. Lösen Sie dazu die entsprechenden Schrauben und nehmen Sie anschließend das alte Mainboard aus dem Gehäuse heraus.
  • Anschließend können Sie das neue Mainboard in den Computer einsetzen. Beachten Sie dabei unbedingt die Positionen der Abstandhalter vom Gehäuse zum Mainboard. Die Positionen der im Gehäuse vorhandenen Abstandshalter müssen unbedingt mit den Positionen der Schraubenlöcher im Mainboard übereinstimmen. Keinesfalls darf ein solcher Abstandshalter mit den Leiterbahnen auf dem Mainboard in Kontakt kommen. Falls die Positionen nicht übereinstimmen, können Sie die Abstandshalter bei den meisten Gehäusen an einer anderen Position festschrauben.




  • Stimmt alles so weit, können Sie das neue Mainboard einsetzen. Denken Sie auch daran, dass Sie gegebenenfalls eine neue Anschlussblende in das Computergehäuse einsetzen müssen. Diese wird in der Regel mit dem neuen Mainboard mitgeliefert.
  • Haben Sie das Mainboard eingesetzt und festgeschraubt, können Sie die Stecker von der Festplatte, vom DVD-Laufwerk sowie vom Netzteil anschließen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass die Stecker auch richtig herum eingesetzt werden. Nehmen Sie sich anschließend die Steckverbindungen für die im Gehäuse vorhandenen Komponenten vor. Für die korrekte Anschlussbelegung schauen Sie am besten im Handbuch Ihres neuen Mainboards nach.
  • Haben Sie soweit alles angeschlossen, können Sie die Steckkarten (beispielsweise Grafikkarte) wieder in den Computer einsetzen und festschrauben.
  • Danach können Sie die externen Geräte wieder anschließen und den Computer starten.

 

Noch ein Hinweis zum Schluss: Das zuvor verwendete Betriebssystem könnten Sie theoretisch auch weiterhin nutzen, ohne eine Neuinstallation vorzunehmen. Allerdings ist es in den meisten Fällen besser, auf dem Computer nach dem Einbau des neuen Mainboards das Betriebssystem neu zu installieren. So ist gewährleistet, dass der aufgerüstete Computer stabil läuft.

Kommentare