Foto: Twin Design / Shutterstock.com

Die Zukunft von Google Plus: Was ist denkbar?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Ungewisse Zukunft für Google Plus – wie jüngst bekannt wurde, soll das soziale Netzwerk in den nächsten Wochen und Monaten komplett umstrukturiert werden.
Der Chef des Google Plus-Teams Vic Gundotra hat bereits als Konsequenz gekündigt.

Fact Box

  • das Netzwerk wurde 2011 gestartet
  • nur knapp 360 Millionen aktive Benutzer sind angemeldet; Facebook hat derweil 1,18 Milliarden User
  • seit Ende 2012 Anmeldepflicht für Nutzer anderer Google-Dienste
  • die meisten Benutzer sind aktive Uploader von Videos auf YouTube

Anders geplant:

Als Google sein eigenes Social Network „Google+“ 2011 vorstellte, kündigte das Unternehmen seine neue Plattform als direkte Konkurrenz zu Facebook an. Auch wenn der Funktionsumfang des Networks mit den Facebook-Funktionen mithalten konnte, hielten sich die Zahlen der Nutzer allerdings in Grenzen.

Das hing unter anderem damit zusammen, dass Facebook sich besser vermarkten konnte und Features wie das bekannte „Liken“ und die damit kombinierte Verknüpfung unterschiedlicher Inhalte auf einem eigenen Profil für eine große Menge an Homepages etabliert hatte, bevor Google Plus gestartet war.
Um mehr Benutzer für das Netzwerk anzuwerben, entschied man sich Ende 2012 dazu, die Registrierung bei Google+ zu einer Voraussetzung zu machen, um Dienste wie den Google-Playstore oder das Videoportal YouTube weiterhin nutzen zu können.

Demnach waren beispielsweise Benutzer von YouTube dazu gezwungen, ihren Account mit dem Social Network zu verknüfen, um weiterhin alle Funktionen des Videoportals in vollem Umfang nutzen zu können. Der Gedanke dahinter war, dass die User, wenn sie sich bei dem Netzwerk anmelden müssen, sich auch zwangsläufig mit Google+ beschäftigen und dann eventuell sogar von Facebook abwandern würden. Allerdings ging diese Rechnung nicht auf.

Großes Zurückrudern:

Nachdem Google+ sich nicht als Konkurrenz von Facebook behaupten konnte und für das Mutterunternehmen einfach nicht mehr wirtschaftlich genug war, wurden Konsequenzen gezogen. Nachdem Vic Gundotra seinen Posten als Leiter des Teams von Google+ aufgegeben hatte, sollen auch insgesamt 1000 Mitarbeiter, die für das Social Network zuständig waren, bereits in neue Bereiche verlagert worden sein.

Die Zukunftspläne sind deshalb ungewiss. Im Internet kursieren Gerüchte, dass Google sein Social Network nun verkleinern will. Demnach wäre es vorstellbar, dass auf Google+ zukünftig nur noch Benutzer über neue Uploads und Kommentare bei abonnierten YouTube-Kanälen informiert werden oder dass auf der Seite Informationen zu App-Updates veröffentlicht werden.

Auch die Aufhebung des Registrierungszwangs für die Benutzung anderer Google-Dienste ist sehr wahrscheinlich. Wenn trotz dieser eventuellen Zukunftspläne Google+ weiterhin ungenutzt bleibt, kann es sogar dazu führen, dass Google sich komplett von seinem Social Network trennt und die dafür verwendete Ressourcen in andere Projekte investiert.

 

Kommentare