Foto: Barone Firenze / Shutterstock.com

Gamescom 2012 - Neuheiten und Highlights?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Seit 2009 kampiert die Gamescom, Europas wichtigste Messe für PC- und Videospiele, in Köln.
Auch in diesem Jahr präsentierten Publisher aus der gesamten Welt und präsentierten interessierten Leuten ihre Spielneuheiten. Solltest Du nicht dabei gewesen sein, findest du hier alle wichtigen Informationen rund um die Messe.

  1. Wärst du auf der Gamescom gewesen, hättest Du das meist erwartete Spiel, GTA V, nicht zu Augen bekommen. Trotz anders lautender Berichte war Rockstar nicht mit Titel erschienen, der nun voraussichtlich doch erst Anfang 2013 und nicht noch im Herbst dieses Jahres erscheinen wird.
  2. Hingegen konntest du andere namhafte Aussteller gar nicht vorfinden - beispielsweise fehlten Nintendo und Microsoft zur Gänze. Doch auch zahlreiche andere Publisher und Entwickler ließen sich nicht blicken.
  3. In diesem Jahr offenbarte sich ein Trend zu Action-Spielen. So waren Titel wie der neue "Tomb-Raider"-Teil, die Fortsetzungen zu "Crysis", "Call of Duty", "Far Cry" oder auch dem etwas skurillen Shooter "Borderland" besonders beliebt und Du hättest durchaus bis zu sieben Stunden für einen kleinen Eindruck anstehen können.
  4. Ebenfalls einen sehr attraktiven Eindruck haben dieses Jahr die Mönchengladbacher Publisher "rondomedia" und "astragon" hinterlassen. Mit der Herausgabe des neuen "Jack-Keane"-Abenteuer und der 2013er-Version des Landwirtschaftssimulator konnte er sich großer Beliebtheit bei den Besuchern erfreuen. Dabei geriet die Fortsetzung des "Euro Truck Simulators", der über mehr Städte, ein breiteres Straßennetz und mehr Sehenswürdigkeiten verfügen soll, in den Hintergrund.
  5. Hardware hingegen hättest Du kaum zu Gesicht bekommen.
  6. Jedoch eroberte ein neues Genre die Messe, das im Fachkreis genannte "Free To Play". Dies sind in der Regel Online-(Rollen)-Spiele, die der Betreiber Dir kostenlos zur Verfügung stellt. Gegen Bezahlung bekommst Du nun extra Gegenstände, die Du nicht zwingend für den Spielablauf brauchst, die Dir aber Vorteile gegenüber dem Gegner bringen können, sodass Leute, die die Bezahlfunktion nicht nutzen, länger und härter spielen müssen, um ihre Ziele zu erreichen oder um Gegenspieler zu besiegen, weshalb sie Fachleute auch ironischerweise als "Pay-To-Win"-Titel bezeichnen. Dieses Jahr war fast eine gesamte Halle mit diesen Titeln gefüllt, was einen Trend erkennen lässt.


Fazit:

  • Dieses Jahr war die Messe aufgrund fehlender Publisher ein wenig enttäuschend, allerdings hättest Du einige spannende Titel sehen können, worauf Du aufgrund längerer Wartezeiten eine Ewigkeit hättest warten müssen. 
  • Nichtsdestotrotz war sie für "normale Besucher" wieder eine großartige Angelegenheit.

Kommentare