Foto: Shutterstock.com

GIMP Ebenen anzeigen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Wir ebenen uns einen Weg mit dem Bearbeitungsprogamm "GIMP".

Du suchst ein hervorragendes und dazu noch kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, welches an Photoshop Standards herankommt? Hole Dir die Grafiksoftware "GIMP"! Ganz egal ob Bilder vergrößern, verkleinern oder verschärfen, dieses "Image Manipulation" Programm wird so gut wie mit allem fertig. Die Bedienung bedarf zwar etwas Routine und Übung, wird aber mit der Zeit zum richtigen Kinderspiel werden! Heute liefern wir Dir alles Wissenwerte über die zahlreichen Ebenenfunktionen in und mit "GIMP".

  • Bevor wir das Thema "Ebenen in und mit GIMP" weiter angehen können, klären wir zunächst einmal, was die sogenannten Ebenen überhaupt sind:
  • Stell Dir eine Ebene wie ein Blattpapier vor. Ein Papier kann Schwarz oder Weiß sein.
  • Falls es Dir aber leichter fällt, kannst Du Dir eine Ebene auch als Folie vorstellen, denn bei diesem Grafikprogramm gibt es auch die Möglichkeit durchsichtige bzw. transparente Schichten zu erstellen.
  • Genau diese Möglichkeiten bietet Dir "GIMP" beim Erstellen jeder neuen Ebene: Sie kann mit Schwarz oder Weißer Farbe (Das sind die sogenannten Vorder- und Hintergrundfarben) gefüllt sein, oder vollkommen durchsichtig (Das ist die sogenannte Transparenz) dargestellt werden.
  • Jede Ebene kann einzeln und unabhängig von jeder anderen bearbeitet werden.
  • Darüber hinaus ist zu beachten: Die Ebene, welche als erstes erstellt wurde und somit an letzter Stelle in der Ebenenliste aufgeführt wird, wird im Gesamtbild gegebenenfalls von einem anderen Bildelement verdeckt werden. Dabei kommt es natürlich auf die jeweiligen Positionen der einzelnen Bildkomponenten an.

  • Um diesem Tutorial folgen zu können, muss das Bildbearbeitungsprogramm "GIMP" auf Deinem Computer oder Laptop vollständig und richtig installiert sein.

Wissenswertes

So lässt Du Dir die einzelnen Ebenen im Grafikprogramm "GIMP" anzeigen:

  1. Starte das Bildbearbeitungsprogramm "GIMP". Habe beim ersten Mal etwas Geduld, da es ein wenig Zeit in Anspruch nehmen wird, bis die Software all ihre einzelnen Elemente geladen hat.
  2. Du solltest nun ein quardratisches bis rechteckiges Fenster vor Dir sehen. Darauf findest Du dann neben anderen folgende Reiter: "Datei", "Bearbeiten", "Auswahl", ... .
  3. Klicke auf den Tab "Fenster" und dann auf "Andockbare Dialoge" möglicherweise steht dort auch nur "Dialoge".
  4. Danach wählst Du den Punkt "Ebenen" aus.
  5. Wenn Dir das zu lange dauert, haben wir natürlich auch eine Tastenkombination für Dich: Drücke hierzu einfach die Steuerungstaste (Strg) und (+) die (L) Taste auf der Tastatur. Das "L" steht hierbei übrigens für das Wort "Layer" zu Deutsch "Lage" oder "Schicht".
  • Neue Ebenen erstellen:
  1. Um eine neue Ebene erstellen zu können klickst Du zuerst auf den Reiter "Ebene" und anschließend auf "Neue Ebene ...".
  2. Es erscheint ein Dialogfenster, welches Dich nach der Größe, Vorder- oder Hintergrundfarbe, Weiß oder Transparenz frägt. Was genau diese einzelnen Optionen bedeuten, haben wir oben bereits erklärt.
  3. Falls Du aber lieber mit Tastenkombinationen arbeitest und eine neue Ebene erstellen möchtest, drückst Du die Umschalttaste zusammen mit der Strg- sowie der N-Taste. 
  • Erstellte Ebenen löschen oder ausblenden:
  1. Solltest Du eine Ebene nicht mehr benötigen oder ganz und gar nicht mit ihr zufrieden sein, so ist es möglich diesen "Teil" des Bildes zu löschen.
  2. Öffne hierzu die Übersicht über alle bisher erstellten Ebenen (Strg + L).
  3. Suche in der Liste nach der Ebene, welche Du löschen möchtest.
  4. Klicke mit Rechtsklick darauf und wähle die Option "Ebene löschen" aus.
  5. Natürlich kannst Du auch einfach die Deckkraft der jeweiligen Ebene derart herabsetzen, sodass "GIMP" diese nicht mehr auf Deinem Bild anzeigen wird. In der Ebenenliste bleibt diese dann aber erhalten.
  6. Wenn Du die Deckkraft ändern möchtest, öffnest Du ebenfalls das Fenster mit dem Titel "Ebenen, Kanäle, Pfade, Rückgänig - Pinsel Muster" (Strg + L).
  7. Suche nun das Wort "Deckkraft" und reduziere mithilfe des weißen Buttons die Sichtbarkeit der Ebene.
  • "GIMP" Dateien so speichern, sodass einzelne Ebenen erhalten bleiben und zum Weiterarbeiten geeignet sind:
  1. Manchmal hat man einfach nicht die Zeit, um ein Bild an nur einem Tag fertig stellen zu können. Speicherst Du das Bild in einem gängigem Dateiformat, beispielsweise JPEG, so muss "GIMP" die einzelnen Ebenen zu einem einzigen Bild zusammenfügen.
  2. Das wollen wir natürlich nicht, deswegen:
  3. Gehe auf den Reiter "Datei" und anschließend auf "Speichern unter...".
  4. Es öffnet sich ein Dialogfenster, indem Du das gewünschte Dateiformat auswählen kannst.
  5. Drücke auf das kleine Plus, welches vor den Wörtern "Dateityp: Nach Endung" steht.
  6. Nun wählst Du das Dateienkürzel "PSD/psd" aus. Dies ist das sogenannte Photoshopformat, keine Sorge: "GIMP" ist in der Lage psd-Formate zu öffnen.
  7. Klicke also anschließend auf Speichern. Du kannst das Bild jetzt unfertig schließen und beim nächsten Aufruf kannst Du wie bisher mit all Deinen einzelnen Ebenen weiterarbeiten.

 

Kommentare