Foto: Shutterstock.com

Google Chromecast vs. Apple-TV

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Chromecast und Apple TV sind Geräte, die die Übertragung verschiedener Media auf den Fernseher ermöglichen.
Die beiden Geräte können ebenfalls dafür genutzt werden, um TV-Sendungen abzuspielen. Dennoch gibt es diverse Unterschiede, angefangen beim Design.

 

Der Chromecast von Google, ist ein HDMI-Stick, ähnlich wie ein normaler W-LAN-Stick designt, der lediglich in einen passenden Anschluss am TV-Gerät gesteckt werden muss. Das Erscheinungsbild des Apple-TV dagegen ähnelt dem eines Routers. Sie kann über ein Kabel, oder via W–LAN mit dem TV-Gerät verbunden werden und muss etwas aufwendiger installiert werden. 

 

Inhalte die gestreamt werden können

Nicht nur in Sachen Design unterscheiden sich die beiden Geräte. Der Apple TV kann die Dateien, die in dem systemeigenen Programm iTunes vorhanden sind, problemlos abspielen. Zudem kann dieses Gerät den sogenannten Air-Play-Service nutzen. Durch diesen wird es dem Benutzer ermöglicht, seine Dateien vom iPhone oder iPad auf den heimischen Fernseher zu schicken. Zum Beispiel, können Sie ein auf dem Handy gestartetes Video, auf dem größeren Display des TV-Gerätes abspielen. 
Im Großen und Ganzen sind die Inhalte, die der Google Chromecast abspielen kann, mit denen eben erwähnten des Apple-TVs identisch, jedoch mit kleinen Abstrichen. Nicht alle Apps sind in der Lage, Daten an den Chromecast zu senden. Es gibt allerdings auch hier viele Apps, dies diese Eigenschaft besitzen, wie zum Beispiel Watchever. 

Weitere Unterschiede der beiden Geräte

Neben dem Design, gibt es also auch Unterschiede in der Funktionsweise der beiden Geräte. Der Apple-TV streamt also wirklich eine Datei an den Fernseher, beim Google Chromecast dagegen, wird eigentlich nur der Link, der auf dem Smartphone aktuell angegeben ist, an das TV-Gerät übermittelt. Der Vorteil ist hier also leicht zu erkennen. Durch das "unechte" Streamen entsteht nicht viel sogenannter Traffic, also Datenverkehr, der die Verbindung verlangsamt. Die positive Folge ist, dass dieser Service auch bei schlechtem W–LAN–Empfang gut funktioniert. Ein Vorteil des Apple-TVs ist dagegen, dass dieser mit weiteren nützlichen Funktionen ausgestattet werden kann. Möglich ist diese Erweiterung bei Geräten ab der zweiten Generation des Apple-TVs. 

Fazit

Wie zu erkennen ist, besitzen beide Geräte ihre jeweiligen Vorteile. Je nach dem, auf welche Eigenschaften Sie mehr Wert legen, sollten Sie individuell entscheiden, welches Gerät Ihnen mehr zusagt. Wenn das Gerät dezent hinter dem TV einen Platz finden und auch bei schlechterem W-LAN-Empfang funktionieren soll, ist der Chromecast von Google zu empfehlen. Sollten Sie jedoch mehr Wert auf erweiterbare Funktionen und einem echten Stream legen, empfiehlt sich der Apple-TV, der jedoch mit einem etwas höheren Preis-Aufwand, als der Google Chromecast, verbunden ist.

 

Kommentare