Foto: Shutterstock.com

Laptop hat Wasserschaden - Was kann man tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Ein Paar Tipps falls es zum Fall der Fälle gekommen ist.

Da ein Laptop aus wasserempfindlichen Teilen besteht, kann eine Flüssigkeit im schlimmsten Fall das ganze Gerät zerstören. Dies ist allerdings nicht das einzige Problem, denn in den meisten Fällen bleibt man selbst auf den entstehenden Kosten sitzen. Außerdem ist den meisten Laptop-Besitzern gar nicht bewusst, was man in solch einer Situation überhaupt tun kann und sollte.

  • Wenn das eigene Notebook einen Wasserschaden hat, dann kommt es in erster Linie darauf an, ob der Schaden von einem selbst oder von jemand anderen verursacht wurde.
  • Bei der ersten Variante sieht es jedoch schlecht aus, dass das Gerät von jemand anderen repariert beziehungsweise die Kosten zurückerstattet werden. Hoffnunslos ist es selbstverständlich nicht wenn eine entsprechender Versicherungsschutz besteht.
  • Deutlich besser sieht es dagegen bei der zweiten Theorie aus, da hier im besten Fall die Versicherung des Verursachers greift.

  1. Nachdem der „Täter“ ermittelt wurde und der Schaden vom zum Beispiel dem besten Freund verursacht wurde, kann dieser den Vorfall seiner Haftpflichtversicherung zur Überprüfung melden.
  2. Sollte es anschließend keine bösen Überraschungen geben, zahlt die Versicherung den Schaden.
  3.  Ist man jedoch selbst der Täter, dann könnte nur eine abgeschlossene Zusatzversicherung für den Laptop helfen. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn nicht alle Anbieter zahlen sofort bei einem Wasserschaden.
  4. Daher ist auf jeden Fall ein Vergleich zu empfehlen, um sein Gerät optimal zu schützen.
  5. Sollte man unterm Strich selbst auf dem Schaden sitzen bleiben, dann könnte eine schnelle Trocknung des Geräts das Schlimmste verhindern.
  6.  Genauer gesagt sollte unverzüglich das Netzkabel entfernt, der Akku rausgenommen und das Notebook mehrere Tage bei Zimmertemperatur stehen gelassen werden.
  7. Nach diesem Schritt kann der Laptop wieder mit Strom versorgt und auf das beste Ergebnis gehofft werden.
  8. Übrigens sollte bei einem Nichterfolg die Festplatte nicht gleich weggeschmissen werden, denn diese könnte an einem anderen Computer noch funktionieren, sodass die persönlichen Daten nicht verloren sind.

Kommentare