Foto: Shutterstock.com

Laptop mit Fernseher verbinden? - Wie geht´s?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
So einfach lassen sich das Notebook und der Fernseher verbinden

Nur schnell einmal die letzten Urlaubsbilder als Diashow vorführen oder die neuesten Kinohighlights auf dem riesigen Flachbildschirm abspielen: Unzählige Gründe sprechen dafür, den Laptop an den Fernseher anzuschließen. Wozu früher noch aufwendige Technik vonnöten war, gibt es mittlerweile vielseitige und einfache Lösungen. Die drei gebräuchlichsten Methoden zur Wiedergabe des Laptop-Inhalts auf einem TV-Gerät sollen im Folgenden vorgestellt werden.

So geht´s

  • Der klassische Weg, um Bilder, Videos und andere visuelle Inhalte vom Laptop auf den Fernseher zu übertragen, nutzt den VGA-Anschluss beider Geräte. Lediglich ein entsprechendes Kabel wird benötigt und schon flimmert der Bildschirminhalt ihres Laptops auf ihrem Fernseher. Vorteile dieser Technik sind, dass sie von nahezu jedem Gerät unterstützt wird, d.h. auch ältere Laptops Fernseher sind meist mit solchen VGA-Anschlüssen ausgestattet. 
  • Leider leidet die Bildqualität bei dieser Übertragungsmethode mitunter stark, da die Signale des Laptops nur analog übertragen werden: Hochauflösende Filme oder Bilder können dadurch nicht in derselben Qualität wiedergegeben werden wie auf dem Laptopmonitor – dass der Fernseher High-Definition unterstützt ändert daran nichts. Komplett fehlen bei dieser Methode sogar die Audiosignale des Laptops; diese müssen erst per zusätzlichem Kabel über die Lautsprecheranschlüsse an die Audioeingänge des TV-Gerätes übertragen werden. 
  • Für einen gemütlichen Kinoabend zuhause eignet sich diese Übertragungsmethode also weniger, für eine spontane Diashow stellt sie allerdings eine flexible Lösung dar.
  • Um dennoch in den Genuss hochauflösender und vertonter Filmerlebnisse zu kommen, oder um einfach die Übertragungsqualität zwischen Laptop und TV zu steigern, empfiehlt sich die zweite Methode. 
  • Diese nützt die HDMI-Anschlüsse der Geräte, um sowohl Bild- als auch Audiodaten digital zu übertragen. Klarer Vorteil hierbei ist nicht nur, dass nur ein Kabel für beide Datentypen benötigt wird, sondern auch die erheblich verbesserte Qualität von Bild und Ton. So lassen sich FullHD-Filme auf entsprechenden Fernsehgeräten beinahe ohne Qualitätsverlust betrachten oder das TV-Gerät als Laptopmonitor verwenden. 
  • Einziges Manko: Viele Laptops werden noch immer ohne HDMI-Anschluss ausgeliefert, bei neueren Fernsehern ist dieser Anschluss mittlerweile allerdings Standard.
  • Beide bisher vorgestellten Übertragungswege haben einen gemeinsamen Nachteil: Sie benötigen Verbindungskabel, die den Standort des Laptops zwangsläufig stark einschränken. Einfaches Steuern des Kinofilmes vom Sofa aus wäre nur mit mehrere Meter langen Kabeln möglich – und diese würden die Übertragungsqualität wiederum erheblich beeinträchtigen. 
  • Abhilfe schafft hier die Verbindung von Laptop und TV ohne Kabel, das heißt per Funksignal. Eine Sendeeinheit am Laptop sowie eine Empfangseinheit am TV-Gerät sorgen hierbei für den Datenaustausch beider Geräte. Diese Technik erfreut sich immer größerer Beliebtheit, schränkt sie weder die Wiedergabequalität des Bildschirminhaltes noch die Standortwahl des Laptops ein. 
  • Dieser Komfort hat jedoch auch seine Schattenseiten: So übersteigen die Anschaffungskosten für solche Technik die der kabelbasierten Übertragung bei Weitem. Für all jene, die jedoch mit dem Gedanken spielen, ihren Fernseher langfristig als Ersatz für den Laptopmonitor zu verwenden, ist die kabellose Übertragung jedoch sicherlich die beste Wahl.

Kommentare