Foto: 360b /Shutterstock.com

Nutzungsbedingungen bei Google - Datennutzung zu Werbezwecken

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die große Suchmaschine Google hat Anfang Oktober die Nutzungsbedingungen ein weiteres Mal verändert.
Jeder, der sich in seinen Account bei dem Internetriesen einloggt, erhält eine Information über die veränderten Bedingungen. Dabei handelt es sich dieses Mal vor allem um Ergänzungen für die Datennutzung zu Werbezwecken. Wer diese Bedingungen nicht akzeptieren möchte, hat in diesem Fall allerdings keine Probleme: Alle neuen Funktionen müssen vom Nutzer erlaubt werden.

Factbox

  • Es war die erste Nutzeränderung, die ein wirkliches Mitspracherecht gegeben hat.
  • Es werden nur Daten aus dem Social Network Google+ verwendet, keine anderen Angaben.
  • Die Veränderung bei Google News ist überraschender. Es könnte mit dem andauernden Rechtsstreit mit den Zeitungen zu tun haben.

Neuigkeiten bei Google

Nutzung von Bildern und Inhalten für die Werbung

Bei den neuen Bedingungen für Google handelt es sich vor allem um eine Änderung in Hinblick auf den Datenschutz. Künftig könnten die Daten, die man bei Google genutzt hat, in verschiedenen Formen in der Werbung auftauchen. Das Benutzerbild von Google+ könnte mit einer Einwilligung in die neuen Nutzungsbedingungen zum Beispiel als Testimonial bei Adwords oder bei Adsense auftauchen. Auch die allgemeineren Interessen im Profil der Suchmaschine führen dazu, dass Freunde und Bekannte über das Netzwerk mehr personalisierte Werbung erhalten. Wer nicht als Testimonial bei der Datennutzung zu Werbezwecken auftauchen möchte, wird ausnahmsweise aber nicht große Anträge an Google schicken müssen. Alle Veränderungen an den Nutzungsbedingungen müssen aktiv bestätigt werden. Wer damit kein Problem hat, loggt sich einfach in das System der Suchmaschine ein und kann unter den Einstellungen die Verarbeitung von Datennutzung zu Werbezwecken erlauben.

Veränderung bei Google News und anderen Funktionen

Auch sonst hat sich mit dem Update bei Google einiges getan. Die beliebte Funktion Google News, die Sammlung von Nachrichten diverser Webseiten, findet sich nun nicht mehr offen auf der Startseite. Stattdessen wurde die Funktion unter den Apps versteckt. Es kann nur gerätselt werden, ob dies mit dem Urteil zum Leistungsschutzrecht in Deutschland zu tun hat. Wer die Funktionen von Google News aber weiterhin nutzen möchte, kann die Apps einfach für den individualisierten Startbildschirm bei der Suchmaschine aktivieren. Das war, neben der Datennutzung zu Werbezwecken, die wichtigste Änderung in Hinblick auf die neuen Nutzungsbedingungen des Internetriesen.

Kommentare