Foto: Shutterstock.com

OS X Server 2013 - Wie gut ist er?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Apple hat seinen neuen OS X Server auf den Markt gebracht.

Apple hat seinen neuen OS X Server auf den Markt gebracht und verspricht mit ihm eine noch einfachere Konfiguration und eine simplere Installation. Doch was leistet dieser Server wirklich und kann er mit anderen Versionen auf dem Markt mithalten?

Das Herzstück

Das Herzstück dieses Servers ist der Profilmanager 2. Seine Funktionen im Überblick:

  • leistungsstarke Verwaltung von E-Mail-Accounts, Kontakten und Kalender
  • komplette Systemkonfiguration und Verwaltungswerkzeuge
  • zentralisierte Steuerung aller wesentlichen Funktionen ohne Umwege durch Untermenüs


Dies sind nur einige Beispiele zu den enthaltenen Funktionen. Der Profilmanager birgt noch weitere Tools, welche ebenfalls eine umfassende Wartung des Systems erlauben. 
Ein besonderes Highlight des OS X Servers ist der Fernzugriff, welcher es erlaubt Daten auf gestohlenen iPads oder iPhones, zu löschen oder diese zu sperren. 

Die wichtigsten Features

Der OS X Server bietet viele Features, welche ihn zu einem wahren Alleskönner machen. Hierzu zählen:

  • Eine simple Option um Daten zwischen iPhone und iPad zu tauschen
  • ACLs und UNIX-Zugriffsrechte werden in vollem Umfang unterstützt
  • Genaue Festlegung von Benutzergruppen und deren jeweiligen Berechtigungen
  • Eine integrierte Spotlight-Suche, welche das Auffinden von Daten wesentlich erleichtert


Gerade die Steuerung der Zugriffsrechte erhöht die Sicherheit des Systems um ein vielfaches und verhindert sehr effizient unerwünschte Log-Ins oder Sicherheitslücken. Bei der Suchfunktion muss allerdings erwähnt werden, dass einige Suchanfragen, welche von einem Klient-System gesendet wurden, nicht korrekt verarbeitet werden konnten. 

Weitere Features sind

  • ein integrierter Wiki-Server, welcher das Zusammenarbeiten an großen Projekten in Gruppen erlaubt 
  • hochladen und erstellen von Grafiken und Tabellen in der Arbeitsumgebung
  • automatisches Informationssystem für die User


Selbstverständlich gibt es auch beim OS X Server gewisse Grundvoraussetzungen. Die Mindestvoraussetzungen im Überblick:

  • MAC mit installierter Mountain Lion - Version
  • 10 GB verfügbarer Festplattenspeicherplatz
  • mindestens 2 GB Arbeitsspeicher müssen installiert sein
  • für einige Vorgänge wird eine registrierte Apple-ID benötigt


Der Server unterstützt eine Anzahl wichtiger Funktionen. Um eine kleine Auswahl zu nennen: Es stehen ein Cachingserver, ein eigener E-Mail-Server und ein VPN-Server bereit. Auch eine Firewall und ein komplettes FTP-Managementsystem sind vorhanden. Der Wiki-Server ist ebenfalls sofort verfügbar. 
Es muss kein umständliches Nachinstallieren erfolgen, denn der Profilmanger macht die Konfiguration aller Elemente spielend einfach. 
Schon bei der Installation führt ein Assistent durch die gesamte Konfiguration. Diese ist so simpel gestaltet, dass auch Laien ohne Probleme den Server aufsetzen können. 

Von Mac OS auf den OS X Server ein Upgrade durchzuführen ist wirklich sehr schnell und unkompliziert. Ein Klick auf das Mac App Store-Symbol genügt und schon kann die Software heruntergeladen werden. Die Installation und das Upgrade werden völlig automatisch durchgeführt. Der Benutzer greift erst wieder in den Ablauf ein, wenn die Installation beendet ist und die Konfiguration startet. Einen Wehrmutstropfen hat diese Funktion allerdings: Nach Start des Upgrades, kann es ab einen bestimmten Punkt nicht mehr gestoppt werden.

Der OS X Server bietet einen großen und komfortablen Funktionsumfang, ähnlich wie die Server anderer Hersteller, ist dabei aber um ein Vielfaches einfacher in der Anwendung und ist deshalb sehr empfehlenswert. Apple hat hier einen fundamentalen Meilenstein geschaffen, welcher auf die Schnelle wohl nicht leicht zu überbieten sein wird.

Kommentare