Foto: Shutterstock.com

Passwortsicherheit im Internet? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Dieser Artikel beschreibt einige Tipps, wie man sichere und dennoch gut zu merkende Passwörter erstellen kann.

Überall im Internet werden Passwörter benötigt, sei es nun Facebook, Ebay, der Email-Account oder Amazon. Und am besten verwendet man für jede Seite ein anderes Passwort. Kein Wunder, dass sich viele Benutzer ein einfaches Kennwort ausdenken und das auf jeder Seite verwenden. Aber wie soll man sich auch eine ganze Menge an komplexen und sicheren Passwörtern merken? Damit ist man doch schnell überfordert. Das stimmt nicht, wie Sie an den folgenden Beispielen sehen können. Wenn Sie Ihre Passwörter geschickt wählen, sind sie leicht zu merken und dennoch unglaublich schwer zu knacken.

Ein Kennwort im Internet muss die Daten des Anwenders schützen. Dazu sollte es bestimmten Regeln entsprechen, damit es nicht geknackt werden kann. Es sollte:

  • mindestens acht Zeichen lang sein,
  • Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten,
  • kein leicht verständliches Wort oder ein Name sein,
  • keine persönlichen Daten enthalten (z.B. Geburtsdatum, Adresse, Wohnort usw.)
  • Grundsätzlich gilt: Je schwieriger ein Passwort zu merken ist, desto schwieriger ist es auch zu knacken!

Die Passwortsicherheit im Internet erreichen

  • Ein gutes Kennwort ist z.B. dieses: kIbF1001xaT&mPis!F
  • Im Folgenden sehen Sie, wie Sie sich sichere Kennwörter erstellen können, die Sie sich gut merken können. Sie werden sehen, dass das obige Passwort ganz leicht zu merken ist.
  • Versuchen Sie sich einmal, das folgende Kennwort zu merken: Wa1Gg,fsh.
  • Merken Sie sich nun den folgenden Satz: Wer anderen 1 Grube gräbt, fällt selbst hinein.
  • Sie sehen nun, wie dieses Kennwort entstanden ist: Ich habe mir einen Satz genommen, den ich mir gut merken kann. Das Passwort habe ich durch die Anfangsbuchstaben der Wörter zusammengesetzt, habe das Wort "eins" durch die Zahl ersetzt und Punkt und Komma im Kennwort gelassen. Und schon entspricht es den oben genannten Regeln und ist leicht zu merken.
  • Das nächste Kennwort ist für Filmfans geeignet: I7J5u3d3T6d3T5=33
  • Hier habe ich mir einen Filmtitel genommen, nämlich "Indiana Jones und der Tempel des Todes". Wieder einmal habe ich das Kennwort aus den Anfangsbuchstaben des Titel zusammengesetzt, aber dieses Mal habe ich noch zusätzlich hinter jeden Buchstaben die Länge des Wortes geschrieben. Hinter dem Gleichzeichen steht die Summe der Buchstaben + 1.
  • Natürlich können Sie sich auch einen Fantasiesatz ausdenken, der vielleicht Ihre Lebenssituation gut beschreibt: IbLaeG&sjTv1000fS.
  • Hinter diesem Kennwort verbirgt sich der Satz: Ich bin Lehrer an einem Gynmasium und stehe jeden Tag vor 1000 faulen Schülern.
  • Sie können auch das Wort "und" bspw. durch "&" ersetzen. Dann haben Sie noch ein Sonderzeichen mehr in Ihrem Kennwort, ohne dass Sie sich mehr merken müssen.
  • Wir möchten jetzt gerne für jede Internetseite ein anderes Kennwort haben. Und jedes Kennwort möchten wir uns gut merken können.
  • Unser Kennwort für Facebook: kIbF1001xaT&mPis!F
  • Unser Kennwort für Ebay: yIbE1001xaT&mPis!E
  • Unser Kennwort für Gmx: xIbG1001xaT&mPis!G
  • Nun verrate ich Ihnen den Aufbau dieses Kennwortes. Beginnen wir mit dem Kennwort für Facebook. Die Grundlage ist der folgende Satz: Ich benutze Facebook 1001 Mal am Tag und mein Passwort ist sicher!
  • Das meiste können Sie nachvollziehen. Ich habe die oben genannte Technik angewendet, das "und" durch "&" ersetzt, das "mal" durch "x" ersetzt und das Ausrufezeichen als Sonderzeichen drin gelassen.
  • Der letzte Buchstabe des Kennwortes ist der erste Buchstabe des Namens der Internetseite, der erste Buchstabe des Kennwortes ist der letzte Buchstabe des Namens der Internetseite. Nun sehen Sie, dass Sie für jede Internetseite ein anderes Kennwort erstellen können, ohne dass Sie sich effektiv etwas anderes merken müssen.
  • Diese Kennwörter sind relativ leicht zu merken, aber jeder Hacker wird seinen Spaß daran haben.
  • Und selbst wenn Ihnen jemand über die Schulter blickt, wird er sich diese Passwörter nicht merken können. Sie selbst jedoch werden damit keine Probleme haben.
  • Was Sie als Ausgangssatz nehmen (Zitate, Film- oder Buchtitel, Sprichwörter, ...) ist Ihnen überlassen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Schauen Sie sich einmal die folgende Internetseite an: http://howsecureismypassword.net/
  • Auf dieser Seite können Sie ein Passwort eingeben und sich dann anzeigen lassen, wie lange es mit einem herkömmlichen PC und einer Brute-Force-Technik dauern würde, das Kennwort zu knacken.
  • Brute-Force bedeutet, dass sämtliche Zeichenkombinationen ausprobiert werden.
  • Geben Sie einmal alle Kennwörter aus diesem Text ein und sehen Sie, wie sicher sie sind.
  • Natürlich entwickelt sich die Technik weiter und Brute-Force-Angriffe werden im Internet auch eher selten durchgeführt. Dennoch können Sie, wenn die Seite eine Zeit von mehreren Billionen Jahren angibt, einigermaßen sicher sein, dass Ihr Kennwort schwierig zu knacken ist.

Kommentare