Foto: Shutterstock.com

PC aufräumen? - Praktische Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Mit der Zeit sammelt sich auf jedem PC eine Menge Datenmüll an, welcher beseitigt werden sollte.

Das Arbeiten mit verschiedenen Programmen, die Installation und Deinstallation von Software und das Surfen im Internet. Alle diese Dinge hinterlassen auf dem Computer ihre Spuren in Form von Datenresten. Dieser Datenmüll wird auf unterschiedlichen Speicherbereichen der Festplatte gespeichert und bleibt dort meistens vorhanden, bis er irgendwann einmal gelöscht wird. Mit der Zeit kann dieser Datenmüll die Arbeitsgeschwindigkeit des Computers massiv verringern. Um diesen Datenmüll zu beseitigen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Nicht immer ist hierzu eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich, obwohl diese den sichersten und gründlichsten Weg darstellt, den Computer vom Datenmüll zu befreien.

  • Vor Beginn sollten Sie sich sicherheitshalber alle wichtigen Daten und Dokumente von Ihrem Computer auf einen externen Datenträger sichern. Insbesondere gilt dies vor einer Neuinstallation des Betriebssystems.
  • Am Einfachsten geht dies, indem Sie die Dateien und Verzeichnisse auf eine externe Festplatte kopieren oder auf eine CD oder DVD brennen.
  • Stellen Sie auch sicher, dass Sie die auf dem PC eventuell gespeicherten Pässwörter für das Abrufen von E-Mails oder für Onlinedienste irgendwo notiert haben oder wissen.

  • Administratorrechte am Computer.
  • Gegebenenfalls Installations-CD oder DVD mit dem Betriebssystem sowie die entsprechenden Treiber-CDs für die verwendeten Geräte (im Falle einer notwendigen Neuinstallation des Betriebssystems.

  1. Nach der Datensicherung können Sie mit dem Aufräumen des Computers beginnen. Deinstallieren Sie am Besten alle Programme, welche Sie nicht verwenden oder benötigen. Dazu können Sie unter Start und Einstellungen die Funktion "Software" aufrufen.
  2. Hier sehen Sie alle installierten Programme auf dem PC. Wählen Sie diejenigen aus, welche Sie nicht mehr benötigen und klicken Sie dort aus die Funktion "Deinstallieren". Haben Sie auf diese Weise alle nicht mehr benötigten Programme deinstalliert, können Sie das Fenster "Software" schließen.
  3. Nun geht es an das Löschen von anderem Datenmüll. Öffnen Sie dazu den Internet-Explorer. Gehen Sie nun in das Verzeichnis "C:\Dokumente und Einstellungen\User\Lokale Einstellungen\Temp". Der Name "User" steht für Ihren Benutzernamen am Computer. Den Inhalt dieses Ordners löschen Sie komplett (nicht jedoch den Ordner selber). Hier sammelt sich mit der Zeit Datenmüll an, welcher bei der Installation von unterschiedlicher Software entstanden ist.
  4. Genauso verfahren Sie mit dem Inhalt des Ordners "C:\Dokumente und Einstellungen\User\Lokale Einstellungen\Temporary Internet Files". In diesem Ordner werden Inhalte gespeichert, um schon einmal besuchte Internetseiten schneller aufrufen zu können.
  5. Sind auf Ihrem PC mehrere Nutzer angelegt, so wiederholen Sie die beiden vorangegangenen Schritte dort ebenfalls. Beachten Sie jedoch, dass Sie dazu Administratorrechte besitzen müssen. Dies gilt auch für die Deinstallation von Programmen auf dem Computer.
  6. Löschen Sie am Besten auch nicht mehr benötigte Daten vom Computer (Bilder, Musik, Dokumente oder andere, wenn sie nicht benötigt werden).

Kommentare